Junges Publikum füllt an diesem Vormittag das Parkett im Großen Haus des Landestheaters - Zuschauer, die zugleich Darsteller sind.

Sie kommen von Coburger Grundschulen und Gymnasien, von den Realschulen und von freien Theatergruppen. Noch bis zum 13. Juli bietet das "Festival für Schultheater" eine Fülle von Produktionen, die allesamt auf der Studiobühne in der Reithalle gezeigt werden.


An diesem Vormittag im Landestheater aber stellen sich die in diesem Jahr beteiligten Theatergruppen ihre jeweiligen Produktionen in kurzen Ausschnitten wechselseitig selber vor und bekommen vorab aufmunternden Zuspruch von Coburgs Oberbürgermeister Norbert Tessmer. Für ihn sind die Nachwuchsmimen das Publikum der Zukunft.


"Ihr seid das Theater der Zukunft"

Damit freilich erschöpft sich aus Tessmers Sicht die Bedeutung von Schultheater noch längst nicht. Theaterspielen helfe vielmehr, die eigene Persönlichkeit zu entwickeln und zu stärken, ist sich Tessmer sicher.
"Ihr seid das Theater von Morgen", sagt auch Luca Pauer, Coburgs Theaterpädagogin, für die dieser Vormittag zugleich ein Abschied ist.


Denn als Theaterpädagogin wird sie in dieser Eigenschaft in der neuen Saison Coburgs scheidendem Intendanten Bodo Busse ans Saarländische Staatstheater nach Saarbrücken folgen. Als ihre Nachfolgerin stellte sie Denise Madeleine Schliefke vor, die künftig auch für das Festival für alljährliche Schultheater in Coburg verantwortlich sein wird.

In diesem Jahr geben sich die insgesamt zwölf Theatergruppen oftmals sehr ehrgeizig in der Auswahl der Stücke.


Neben manchen Eigenproduktionen bringen die jungen Darsteller auch große Stoffe der Weltliteratur auf die Bühne - Dramen und Komödien wie Hugo von Hofmannsthals "Jedermann" oder Johan Wolfgang von Goethes "Faust" in jeweils eigenen Fassungen. Georg Büchners Lustspiel "Leonce und Lena" wird am 13. Juli den Abschluss des Festivals bilden.


Schon in kurzen Ausschnitten machen bei dieser Matinee viele der jungen Darsteller mit ihrer Spielfreude und ihrer verblüffenden Bühnenpräsens auf sich aufmerksam. jb


Die nächsten Aufführungen

Dienstag, 4. Juli "Freiheit" Eigenproduktion - Gymnasium Alexandrinum

Mittwoch, 5. Juli "Adam - frei vom Leben", Eigenproduktion, Kinder- und Jugendtheater Coburg

Donnerstag, 6. Juli "Matilda" nach Roald Dahl - Englische Theatergruppe Gymnasium Casimirianum

Freitag, 7. Juli "Jedermann" nach Hugo von Hofmannsthal, Fassung von Nicole Strehl - Realschule Coburg I

Samstag, 8. Juli "Am Anfang war das Wort" von Nicol Strehl - Theaterschule Cobi

Sonntag, 9. Juli "Herr der Fliegen" von William Golding - Unterstufentheatergruppe Casimirianum, 18 Uhr

Dienstag, 11. Juli "Fremde Heimat" - Eigenproduktion Freiherr-von-Rast-Schule Coburg, 18 Uhr

Mittwoch, 12. Juli "Faust - ein Referat" nach Goethe - Realschule Coburg II

Donnerstag, 13. Juli "Leonce und Lena" nach Büchner, Grundschule Ketschendorf 18 Uhr

Ort jeweils Theater in der Reithalle, Beginn 20 Uhr (wenn nicht anders vermerkt )

Rückblick Drei Produktionen waren in diesem Jahr zu sehen: "Vampire auf Schloss Königstein" (Gymnasium Ernestinum), "Von der Freiheit (wo)anders zu sein" (Regiomontanus Schule) und "Macht - fremd - Angst" (Gymnasium Albertinum).