Auf offener Straße packte am Sonntagmorgen (31. Juli) ein Mann eine junge Frau und riss sie zu Boden. Offenbar in sexueller Absicht versuchte er, ihr die Hose herunterzuziehen. Passanten eilten zu Hilfe, die Polizei nahm ihn fest. Er sitzt auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg in Untersuchungshaft, wie die Staatsanwaltschaft Coburg und die Polizei Oberfranken mitteilte.

Ein aufmerksamer Zeuge bemerkte um kurz nach 7 Uhr, wie ein Mann eine junge Frau in der Nähe des Marktplatzes/Ketschengasse zu Boden riss. Im Anschluss soll er versucht haben, die 23-Jährige zu entkleiden. Aufgrund ihrer sofortigen Gegenwehr und dem hinzugeeilten Zeugen, ließ er von seinem Opfer ab und flüchtete in Richtung Rathaus. Die Coburger Polizei fahndete unverzüglich und fand den 36-Jährigen aus Sachsen-Anhalt stammenden Tatverdächtigen kurze Zeit später in einem dortigen Innenhof. Einsatzkräfte der Polizei nahmen ihn vorläufig fest.

Versuchter sexueller Missbrauch in Coburg: Tatverdächtiger in U-Haft

Die 23-Jährige blieb bei dem Übergriff unverletzt. Am Montagnachmittag (1. August) wurde der 36-Jährige einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg erging gegen ihn Untersuchungshaftbefehl. Er muss sich nun insbesondere wegen des Verdachts der sexuellen Nötigung strafrechtlich verantworten.

Vorschaubild: © James Thew/Adobe Stock (Symbolbild)