Wolfgang Pfister soll Bürgermeisterkandidat für die CSU in Seßlach werden. Das geht aus einer Pressemitteilung der Partei hervor. Demnach haben die Mitglieder der CSU-Stadtratsfraktion sowie des Vorstands des Ortsverbandes eine Empfehlung für den 58-Jährigen ausgesprochen. Die offizielle Nominierung ist für Montag, 19. November, geplant.

Martin Mittag, der durch seine Wahl in den bayerischen Landtag die Bürgermeister-Neuwahl erst erforderlich gemacht hat, schwärmt von seinem möglichen Nachfolger: "Mit Wolfgang Pfister haben wir eine gute Wahl getroffen. Als Zweiter Bürgermeister der Stadt kennt Pfister das Rathaus und die Abläufe wie seine Westentasche. Zu dem ist er 30 Jahre lang schon CSU Mitglied, ein erfahrener Hase in der Politik also - jedoch ohne auf der Stelle zu treten. Pfister ist einer, der mit der Zeit geht."

Auch der stellvertretende CSU-Ortsvorsitzende Ralf Schoof ist voll des Lobes: "Wolfgang Pfister ist wie gemacht für diese Aufgabe. Er ist engagiert, motiviert und ein erfahrener Politiker. Mit unser aller Unterstützung kann er rechnen."

Wolfgang Pfister ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Seßlach. Er ist seit fast 20 Jahren der Leiter des Rauschgiftdezernates in Coburg und seit 2014 zweiter Bürgermeister in Seßlach. 1988 ist er in die CSU eingetreten.

Durch Mittags Wechsel nach München fungiert Pfister bis zur Amtseinführung eines Nachfolgers auch als kommissarischer Bürgermeister der Stadt Seßlach.

Wolfgang Pfister ist für die Bürgermeisterwahl am 27. Januar 2019 nunmehr der zweite vorgeschlagene Kandidat. Zuvor hatten sich bereits die Freien Wähler für Maximilian Neeb ausgesprochen, dessen offizielle Nominierung aber ebenfalls noch aussteht. Ein weiterer Kandidat wird wohl noch von der SPD ins Rennen geschickt.