Martin Finzel ist nicht nur Bürgermeister von Ahorn, sondern auch Mitglied der evangelischen Landessynode. Den bayerischen Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, der am Dienstag zum neuen Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gewählt wurde, kennt er aber auch schon privat sehr lange - und dass nicht nur, weil Heinrich Bedford-Strohm bis zu seinem Wechsel nach München in Ahorn wohnte.

Und weil Martin Finzel den neuen EKD-Chef so gut kennt, ist er auch so begeistert über die Personalentscheidung: "So, wie Heinrich Bedford-Strohm bereits der Kirche in Bayern gut getan hat, wird er jetzt auch der Kirche in ganz Deutschland gut tun!" Martin Finzel schätzt an Bedford-Strohm vor allem dessen "sozial-ethische Prägung": Er werde deshalb die Kirche noch näher an die Probleme der Menschen rücken und "für die Menschen da sein", ist sich Finzel sicher und lobt Heinrich Bedford-Strohm als Menschen, der "sehr