Randale in Bayreuth: Am Donnerstagabend wurde einem polnischen Staatsangehörigen durch eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth die Weiterfahrt untersagt, da der 40-jährige Fahrzeugführer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Das berichtet die Polizei Bayreuth.

Sein ebenfalls polnischer Beifahrer war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis, womit die Fahrt der beiden vorerst in Bayreuth endete. Zur Unterbindung der Weiterfahrt wurde am Lenkrad des Pkw eine Lenkradsperre angebracht. Die Weiterfahrt wurde durch die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion für 24 Stunden untersagt.

Wartezeit auf Aldi-Parkplatz mit Schnaps versüßt

Die beiden Herren verbrachten die Wartezeit im Pkw am Aldi-Parkplatz und vertrieben sich die Zeit mit der Einnahme mehrerer hochprozentiger Spirituosen. Dies führte dazu, dass die beiden nicht mehr im vollen Besitz ihrer geistigen Kräfte waren, so die Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth.

Bei der Einsatzzentrale gingen mehrere Mitteilungen ein, dass die beiden Herren ihr entblößtes Hinterteil aus dem Fahrzeug hängen und einkaufende Bürger in polnischer Sprache belästigen würden. Da sich einer der beiden auch gegenüber den eingesetzten Beamten uneinsichtig zeigte, wurde er in Gewahrsam genommen.

Widerstand gegen Beamte und "Heil Hitler!"-Rufe

Bei der Unterbringung in die Gewahrsamszelle kam es zu einer Widerstandshandlung gegen die eingesetzten Polizeibeamten. Diese blieben unverletzt. In der Zelle zeigte der alkoholisierte Mann mehrfach den Hitlergruß und rief: „Heil Hitler" und "Sieg Heil“.

Nach Abklärung mit der Staatsanwaltschaft Bayreuth und einem Richter des Amtsgerichts Bayreuth wurde der Gewahrsam bis 20 Uhr angeordnet. Da der Mann über keinerlei Barschaften verfügte, wurde er nach Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten gegen 20 Uhr entlassen. Er wird wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt.

Dem Fahrzeugführer mussten die Beamten am Freitagabend erneut die Weiterfahrt bis 00:30 Uhr untersagen, da er, wie bereits erwähnt, dieses Mal stark unter dem Einfluss von Alkohol stand.