• Schwerer Verkehrsunfall auf A9 im Kreis Bayreuth
  • 21-Jähriger überschlägt sich mit seinem Auto
  • Auto kommt erst nach 300 Metern auf dem Dach zum Liegen

Schwerer Verkehrsunfall im Landkreis Bayreuth: In der Nacht von Sonntag auf Montag kam es auf der A9 zwischen den Anschlussstellen Weidensees und Pegnitz in Fahrtrichtung Berlin zu einem heftigen Verkehrsunfall. Wie die Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth berichtet, geriet ein 21-Jähriger mit seinem Auto nach dem Überholvorgang ins Schleudern.

Unfall auf A9: Auto überschlägt sich und bleibt auf Dach liegen

Aufgrund von Aquaplaning kam der Fahrer beim Wiedereinscheren von der Fahrbahn ab und krachte an die Betongleitwand. Das Auto überschlug sich anschließend und kam erst nach circa 300 Meter auf dem Dach zum Liegen. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der Pkw zwischen der linken und mittleren Fahrspur.

Wie durch ein Wunder erlitt der 21-jährige Fahrer bei  dem Unfall nur leichte Verletzungen. Das Auto wiederum erlitt einen Totalschaden. Die eintreffende Feuerwehr konnte die Unfallstelle schnell absichern. Der durch den Unfall entstandene Sachschaden liegt bei insgesamt circa 30.000 Euro.

Während der Bergung musste die A9 teilweise komplett gesperrt werden. Dies hatte dementsprechend auch Rückstauungen zur Folge.

In der Nacht von Sonntag auf Montag kam es in ganz Bayreuth zu starken Unwettern: Hochwasser, Blitzeinschlag und Stromausfall waren die Folge.