Laden...
Bayreuth
Kundgebung

Demo in Oberfranken: "Fridays for Future" protestiert gegen Corona-Abwrackprämie

In Bayreuth demonstriert die Bewegung "Fridays for Future" am Dienstagnachmittag gegen eine mögliche Auto-Kaufprämie aufgrund der Corona-Krise. Um die vereinbarten Klimaziele einhalten zu können, müsse eine solche Prämie verhindert werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Freitag gehen Schüler für die Kampagne "Fridays for Future" wieder demonstrieren. Symbolbild: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa
In Bayreuth findet am Dienstagnachmittag eine Demonstration der Klimabewegung "Fridays for Future" statt. Die Proteste richten sich gegen eine mögliche Auto-Kaufprämie aufgrund der Corona-Krise. Symbolbild: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Im oberfränkischen Bayreuth findet am heutigen Dienstag (02.06.2020) um eine Demonstration der Klimabewegung "Fridays for Future"statt. Die Umweltaktivisten protestieren gegen eine mögliche Auto-Kaufprämie aufgrund der Corona-Krise. 

Die Autoindustrie fordert in der Corona-Krise staatliche Unterstützung. Insbesondere kleinere Zulieferer haben derzeit mit den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zu kämpfen. Auch wenn politische Beschlüsse noch ausstehen, stößt das Thema staatliche Hilfe für Großkonzerne und Verbrennungsmotoren teils auf heftige Ablehnung. So warnt auch die Ortsgruppe Bayreuth der weltweiten der Klimabewegung "Fridays for Future" davor, Abwrackprämien für den Kauf von Benzin- und Dieselautos zu beschließen.

"Fridays for Future"-Demo gegen Auto-Kaufprämie: "Nicht zeitgemäß und nicht gerechtfertigt"

"Eine solche Prämie ist nicht zeitgemäß und nicht gerechtfertigt", schreiben die Umweltschützer in einer Pressemitteilung. Ökonomen seien sich uneinig, ob die Abwrackprämie der Automobilindustrie überhaupt helfen würde. Außerdem wäre eine solche Prämie "ein unglaublicher Rückschritt hinsichtlich der dringend nötigen Verkehrswende, die weg vom Individualverkehr gerichtet sein sollte." Um das 1,5-Grad-Ziel einhalten zu können, müsse eine Abwrackprämie verhindert werden.

Stattdessen solle das Geld besser in die Forschung für nachhaltige Alternativen oder in den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs fließen. "Autos mit Verbrennungsmotoren sind nicht zukunftsfähig und nicht mit Klimagerechtigkeit und Deutschlands Klimazielen vereinbar", hält die Bayreuther Umweltbewegung fest. 

Die Kundgebung findet am Dienstag um 15 Uhr in der Maximilianstraße vor der Karstadt-Filiale statt. Es gelten die gängigen Abstandsregelungen und die Maskenpflicht.

Im Zuge der geplanten Lockerungen der Corona-Maßnahmen sollen die Schulturnhallen in Bayreuth derweil wieder für den Vereinssport öffnen - zumindest teilweise.