Ein Mann aus Gera hat am Donnerstag (04.08.2022) in Bayreuth bei praller Sonne seinen Hund im Auto gelassen. Das völlig überhitzte Tier musste von der Polizei schließlich befreit werden. Auf die Beamten wartete im Auto aber noch eine weitere Überraschung.

Am Donnerstag wurden Beamte der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt in die Bürgerreuther Straße gerufen. Passanten war ein Hund aufgefallen, der in der prallen Sonne in einem Auto eingesperrt war. Das Bild bestätigte sich den Polizisten – der Vierbeiner hechelte bereits und hatte nur einen Wassernapf vor sich im Fahrzeug stehen.

Man vergisst nicht nur Hund im Auto – Polizei macht Überraschungsfund

Den Beamten blieb nichts anderes übrig, als eine Scheibe des Fahrzeugs einzuschlagen. So konnten sie den Hund aus seiner lebensbedrohlichen Lage befreien. Das Tier wurde im Schatten durch einen Hundeführer der Polizei versorgt, der eigens zum Ort des Geschehens gerufen worden war. Glücklicherweise erholte sich der Hund relativ schnell von den Strapazen.

Als die Polizisten im Auto nach möglichen Kontaktdaten des Hundebesitzers suchten, zeigte sich schnell: Dieser hatte nicht nur seinen Hund, sondern auch eine kleinere Menge Marihuana im Auto vergessen.

Kurze Zeit später erschien ein 46-jähriger Mann aus Gera, der Besitzer des Autos war. Dieser gab an, dass er etwa 45 Minuten vorher mit dem Fahrzeug in die Bürgerreuther Straße gefahren war und es dort abgestellt hatte. Ein freiwilliger Drogentest verlief sodann positiv auf den im Straßenverkehr verbotenen Stoff THC. Der Mann musste sich im Anschluss einer Blutentnahme unterziehen. Der nachlässige Hundebesitzer muss sich nun nicht nur wegen Tierquälerei, sondern auch wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Weitere Meldungen aus der Region: Einbruch in Vereinsheim - Polizei sucht nach Zeugen

Vorschaubild: © Aleksander/Adobe Stock (911490)