Die 1887 gegründete Brauerei Maisel in Bayreuth will ihr Unternehmen erweitern, verkündet die Familie in einer Pressemitteilung. Dafür wollen sie in der Nachbarschaft ihres Maisel's Brauhauses das "Bayreuther Brauhaus" errichten. Damit sollen die Kapazitäten deutlich erhöht werden, um der stetig steigenden Nachfrage insbesondere nach Bayreuther Hell gerecht zu werden. Aufgrund dieser "sehr positiven" Entwicklung sei die Kapazitätsgrenze der aktuellen Braustätte an der Hindenburgstraße erreicht.

Es sei abzusehen, dass die bereits in der Umsetzung befindlichen Investitionen nicht ausreichen werden, um die steigende Nachfrage zu befriedigen. Deswegen habe sich die Familie Maisel nach Erweiterungsflächen umgeschaut und sich für den zusätzlichen Neubau des "Bayreuther Brauhauses" entschieden. Da der Brauerfamilie ihre Heimat in Bayreuth sehr am Herzen liege, sei die Freude groß gewesen, als ein passendes Grundstück unweit des Maisel’s Brauhauses im Ortsteil Oberobsang gefunden wurde.

Bayreuth: Brauerei Maisel schafft Kapazität für weitere 500.000 Hektoliter Bier pro Jahr

"Wir sind mehr als dankbar dafür, dass sich unsere Biere weiter steigender Beliebtheit erfreuen. Da war es nur eine logische Konsequenz, trotz des rückläufigen Biermarktes in einen zusätzlichen Standort, das 'Bayreuther Brauhaus', zu investieren", erklärt Brauereiinhaber Jeff Maisel. "Es erfüllt mich mit großer Dankbarkeit, dass wir unser Projekt umsetzen dürfen und so die Familiengeschichte weiter schreiben können. Wie mein Großvater schon sagte: 'Ein Brauer, der nicht baut, bald auch nicht mehr braut!'"

Detailplanungen gebe es zum Bayreuther Brauhaus allerdings noch nicht. Der Wunsch der Familie Maisel sei es aber, eine moderne sowie nachhaltige Braustätte zu errichten, in der 500.000 Hektoliter Bier pro Jahr hergestellt werden können. Die technische Ausstattung aller Braustätten soll vergleichbar sein, sodass die Mitarbeiter in allen Brauereien gleichermaßen eingesetzt werden können. Das soll zum einen für Flexibilität sorgen und zum anderen auch den hohen Qualitätsanspruch erfüllen, den die Familienbrauerei als Messlatte ansetze.

Wichtig sei Jeff Maisel auch die Umweltverträglichkeit der entstehenden Braustätte, heißt es in der Pressemitteilung. Das Bayreuther Brauhaus soll demnach nach neuesten technischen Standards einen geringen Wasser- und Energieverbrauch, sowie einen niedrigen CO2-Ausstoß haben. Zudem werde sich die Brauerei auch optisch gut in das grüne Landschaftsbild des Bayreuther Ortsteils Oberobsang einfügen, heißt es weiter.

Bayreuther Brauhaus soll schnell realisiert werden

Einen Zeitplan zur Fertigstellung gebe es noch nicht, aufgrund der bestehenden Kapazitätsprobleme wünsche sich die Familie Maisel allerdings eine schnelle Realisierung des Bauprojektes. Die Planungen seien daher bereits in vollem Gange.

In Breitengüßbach (Landkreis Bamberg) betreibt Karl Hümmer seine eigene Brauerei - aber ohne weitere Mitarbeiter. Trotzdem bietet er dauerhaft vier Biersorten an. Wie das möglich ist, verrät der Brauer bei inFranken.de.