1G im Klinikum Bayreuth: Testpflicht auch für Geimpfte und Genesene: Die Fallzahlen steigen wieder, die vierte Welle rollt an: "Deshalb muss die Klinikum Bayreuth GmbH die Regeln für den Zutritt zu ihren Betriebsstätten jetzt verschärfen", teilt das Klinikum Bayreuth am Montag (30. August 2021) mit.

Ab Mittwoch, den 1. September 2021, brauchen Besucherinnen und Besucher gültige negative Tests. Ein Antigen-Schnelltest darf dabei nicht älter als 24 Stunden, ein PCR-Test nicht älter als 48 Stunden sein. Die Testzertifikate werden an den Eingängen kontrolliert – sie sind unabhängig davon, ob die Person geimpft oder genesen ist, notwendig.

Grund dafür: "Auch Genesene und Geimpfte können Überträger sein, manchmal ohne es selbst zu wissen, da bei ihnen die Erkrankung milde oder ganz ohne Symptome verlaufen kann", heißt es vonseiten des Klinikums. Gerade in Krankenhäusern träfen sie auf ein besonders verwundbares Klientel.

Dem Klinikum zufolge werden hier auch Patientinnen und Patienten behandelt, "deren Immunsystem gezielt und geplant heruntergefahren wird, um sie behandeln zu können". Zudem würden eventuelle Ausbrüche zu Quarantänen und damit zu Einschränkungen der Behandlungskapazitäten führen. Dies will die Klinikum Bayreuth GmbH im Sinne ihrer Patientinnen und Patienten verhindern. Aktuelle Tests bieten dabei die größte Sicherheit, teilt das Klinikum Bayreuth mit.

Die Klinikum Bayreuth GmbH wird an ihren Betriebsstätten laut eigener Aussage keine Tests anbieten. Einrichtungen für Corona-Tests sind im Internet unter der Adresse www.coronavirus.bayreuth.de zu finden. Dort gibt es auch Kontaktmöglichkeiten zu den Impfzentren.