In Thailand vertreten war die Zeck GmbH schon seit einiger Zeit. Eine eigene Produktionsstätte aber hat sie erst seit Kurzem. Das Unternehmen aus Burgellern ist spezialisiert auf den Bau von Maschinen und Zubehör für den Freileitungs-, Fahrleitungs-, Erdverkabelungs- und Antennenbau.

Schon 2010 hat die Firma aus Franken in Thailand eine Halle gemietet und mit der Produktion von Zugseilen für den Freileitungsbau begonnen. Zunächst mit einer Verseilungsmaschine, dann mit mehreren. Damals wurde die Firma Zeck (Thailand) Ltd. gegründet.

"Mit dem Zugseil wird das eigentliche Stromleitungsseil nach oben befördert. Von 2002 bis 2010 haben wir in China eingekauft, waren aber dann mit der Qualität nicht mehr so zufrieden", erläutert Geschäftsführer Michael Zeck.


Eineinhalb Jahre Bauzeit

"Der Standort Thailand wurde gewählt, weil Dirk Braun-Friderici, unser Vertriebschef in Asien, dort ansässig ist." Der Entscheidung, in der Provinz Chon Buri ein eigenes Werk zu bauen und dem Grundstückserwerb 2013 folgten eine lange Genehmigungsphase und etwa eineinhalb Jahre Bauzeit. Im Herbst 2016 wurde begonnen, mit Teilbereichen umzuziehen.

"Ende Mai wurde die Produktionsstätte offiziell eröffnet. Dazu sind wir mit einem großen Teil unserer 135 Mitarbeiter nach Thailand geflogen. Auch ein 16-jähriger Auszubildender war dabei, für den ich dann die Aufsichtsperson war", berichtet Michael Zeck.

"Je 30 Leute sind in München und in Frankfurt gestartet", ergänzt seine Frau Astrid, Marketing Managerin im Unternehmen. "Die ältesten Reiseteilnehmer waren meine Schwiegereltern mit 87 und 84 Jahren."


Gewöhnungsbedürftiges Wetter

Allerdings hatten die Franken mit dem Wetter wenig Glück. Michael Zeck: "Die Regenzeit hat in dieser Gegend in diesem Jahr ungewöhnlich früh begonnen. An die enorme Luftfeuchtigkeit ohne einen Windhauch musste man sich erst Mal gewöhnen.

Wir sind am Mittwoch vor Christi Himmelfahrt gestartet und am Donnerstag angekommen, hatten am Freitag eine wirklich großartige Werkseinweihung und danach noch zwei Übernachtungen in Bankok.

Der deutsche Botschafter Peter Prügel war unter den Festgästen, rund 25 örtliche Funktionsträger und Vertreter von Universitäten. Wir sind Teilnehmer eines von der EU geförderten Projekts, mit dem Bildungsmaßnahmen in Asien gefördert werden. Unser neues Werk ist zugleich ein Schulungsstandort; unter anderem für den Bereich Arbeitssicherheit im Leitungsbau ."


Zahlen und Fakten

Die neue Produktionsstätte 80 Kilometer östlich von Bankok wurde auf einem rund 16 000 Quadratmeter großen Grundstück gebaut. Auf 4000 Quadratmetern wird produziert, dazu kommen 1000 Quadratmeter Lager- und Bürofläche. Aktuell sind rund 100 Mitarbeiter dort beschäftigt. "Laem Chabang", der bedeutendste Überseehafen des Landes, ist nicht weit entfernt.

In der 100 Meter langen und 40 Meter breiten Halle werden an 13 Verseilungsmaschinen Stahlflechtseile in Stärken von acht bis 32 Millimeter hergestellt. Die Monatskapazität liegt bei 300 000 Metern. Der größte Einzel-Auftrag bisher kam aus Indonesien: 1500 Kilometer Flechtseil waren gefragt.

Der Anteil der Seilproduktion liegt bei rund 75 Prozent. Der Rest entfällt auf sogenannte Alustrukturen. Das sind zum Beispiel Aluminiumleitern und -plattformen, die im Leitungsbau benötigt werden. Sie werden zusammen mit den in Burgellern gebauten Maschinen als Paket verkauft.

Mit dem Umzug erfolgte die Umfirmierung von Zeck (Thailand) Ltd. in Zeck TSE International Ltd. TSE steht für Tension Stringing Equipment (Zubehör für den Freileitungsbau). Inhaber sind Dirk Braun-Friderici und Michael Zeck.