Zum Abdecker ging's fürs Schlachtross der deutschen TV-Unterhaltung: Vor zwei Jahren gab man "Wetten, dass..?" den Gnadenschuss - einem Show-Methusalem, den weder Thomas Gottschalk noch Markus Lanz noch retten konnten. Nach 33 Jahren stand fest: "Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende." So weit, so gut. - Nun aber macht sich das Bamberger Ensemble Ernst von Leben an die Reanimierung des "ZDF-Affenzirkus": "Wat'n das...?" nennt sich die fränkische Variante, die am 7. Oktober ab 19 Uhr erstmals in der Alten Seilerei zu erleben ist. Wir hakten bei den verantwortlichen Improtheater-Spielern nach - und bei Wolfgang Metzner, der als Stargast neben anderen Promis auf der Couch landet.



"Haarsträubende Herausforderungen"

",Wat'n das...?' ist unsere neue große ,Samstagabend-Show'", sagt Felix Forsbach als Sprecher des Ensembles Ernst von Leben.
Wobei die "Samstagabend-Show" an einem Freitagabend Premiere feiert: Kein Problem für die Bamberger Entertainer, die vieles lockerer sehen als ihre zuletzt verbissen um Quoten kämpfenden TV-Kollegen. "Atemberaubende Wetten und haarsträubende Herausforderungen", die das Publikum bestimmt, will das Ensemble live auf die Bühne bringen. "Dabei werden die Wetten bei ,Wat'n das...?' mindestens so abstrus wie bei ,Wetten, dass...' sein: Erinnern wir uns nur an die Bodybuilder, die ihre Brustmuskeln im Takt von Songs, die es zu erraten galt, zucken ließen."



Irene Mittermaier derzeit in Florida

Welche Stars nehmen bei der Premiere auf dem roten Sofa Platz, um Zuschauer durch den Abend zu begleiten und Wetten einzuschätzen? Da hätten wir zunächst Bambergs wohl einzigen Chansons singenden Bürgermeister, der eingangs schon erwähnt wurde: Wolfgang Metzner, der aber nicht als Irene Mittermaier zu erleben ist. "Irene hat sich nach Florida verzogen", erläutert das Alter Ego der Diva. "Erst im kommenden Jahr kehrt sie zurück, um bei einem Benefizdinner für ,Die soziale Stadt' wieder im Rampenlicht zu stehen."


Als Bub vor dem Fernseher

Trotz Irenes Abwesenheit hatte sich Metzner gleich bereiterklärt, bei "Wat'n das...?" mitzuwirken. Und lässt dafür "sogar die Premiere von ,Das goldene Vlies' am E.T.A.-Hoffmann-Theater sausen", so der Gymnasiallehrer. "Schließlich habe ich als Kind die Anfänge von ,Wetten, dass...?' noch unter Frank Elstner mitbekommen", meint Metzner. "Die Wetten waren spannend. Das Beste aber war für mich in dem Alter, dass die Sendezeit immer überzogen wurde und ich somit länger aufbleiben durfte."



Der denkwürdigste Moment von "Wetten, dass...?" in 33 Jahren? "Nie vergessen werde ich Johnny Cash, der bei Elstner auftrat - rotzbesoffen."


Kein Sprung in die Regnitz

Wie weit würde Metzner gehen, was die Wetteinsätze betrifft? "Ich könnte mir vorstellen, mal wieder mit Kindern und Jugendlichen am Herd zu stehen. In der Regnitz werde ich jedoch ganz sicher nicht mehr baden gehen, wie beim letzten Pfingstanschwimmen der DLRG", als man Bambergs Bürgermeister nach einer Panikattacke aus den Fluten rettete.



Als Heidehasenkönig

Lieber unterstützt Metzner die alternative, junge Kulturszene, die gerade auch auf der Bühne der Alten Seilerei "auf hohem professionellen Niveau" agiert. Er selbst stand hier heuer schon als Heidehasenkönig in einem Musical der Städtischen Musikschule im Blickpunkt: "Meine größte Rolle in diesem Jahr."



Seifenblasen-Künstler

Wen haben die Improtheaterspieler neben Metzner noch engagiert? Seifenblasenkünstler Peter Pawliczek, der für "Wat'n das...?" nach Bamberg zurückkehrt, wo er zuletzt bei den Kurzfilmtagen ausgezeichnet wurde. "Wir wollen dem Publikum Peter Pawliczek einmal nicht medial vermitteln, sondern direkt und live präsentieren", so Felix Forsbach. Auch eine Sei fenblasen-Showeinlage wird es geben.





Michaela-Schaffrath-Double

Ein Double von einem Michaela-Schaffrath-Double wird auf dem "Wat'n das"-Sofa Platz nehmen: "Unser ironischer Seitenhieb auf den Fernsehzirkus." Schließlich produzieren mehr TV-Schundformate denn je C-, D-, E- und F-Promis, die auch als Söhne, Töchter, Ex-Partner oder One-Night-Stands von A-Promis ins Rampenlicht drängen - notfalls nackt, um Zuschauer zu mobilisieren.



Dank an die Fans

Der letzte Stargast: "Armin Maikiefer", Kommissar des "Tarte d'ort". "Ein kleines Dankeschön für unsere treuen Fans", sagt Forsbach, der einmal mehr in der Rolle des Ermittlers zu sehen ist: Einer Spürnase, "die wie Schimanski in seinen besten Zeiten durch die Bamberger Polizei- und Kriminellen-Szene stampft, um Verbrechern auf unorthodoxe Weise das Handwerk zu legen".

Als Bands werden "Matthias Rhyme", "Bob Maley & The Whales" und "Udo Linsenberg" neben den Los Chicolores auftreten. Begleitet wird die erste Folge von "Wat'n das...?" auch vom Ur-Improniker und Freund des Ensembles Harald Rink. "Wir freuen uns sehr auf das Zusammenspiel."



Reif für "Wat'n das...?"

Tja, das Ensemble Ernst von Leben scheint reif zu sein für die große abendfüllende Samstag-(Freitag-)abendshow. "Stimmt, ,Wat'n das..?' ist die logische Fortsetzung anderer erfolgreicher Adaptionen von TV-Formaten", meint Felix Forsbach. Wobei er auch auf die "Brauer-sucht-Frau"-Show als Bamberger Variante zum RTL-Kuppelformat anspielt.

Wie oft wird's "Wat'n das...?" künftig in Bamberg geben, wollten wir von Forsbach noch wissen. "Wir würden gerne einmal jährlich eine Folge spielen und uns freuen, wenn dann weitere prominente Gäste auf dem Sofa sitzen wollen."