Gemeinsam mit der Vrije Universität Amsterdam und dem Wahlhilfe-Entwickler Kieskompas hat die Otto-Friedrich-Universität Bamberg eine interaktive und webbasierte Applikation geschaffen, die noch Unentschlossene informieren und ihnen so eine Wahlhilfe für die anstehenden Bundestagswahlen im September sein soll.

Eine Gruppe von angesehenen deutschen Politikwissenschaftlern half dem Projekt 30 Thesen zu Themen wie Einkommen und Steuern, Sozialstaat, Ethik und Werte, Wirtschaft, Umwelt, Immigration, Verteidigung, Europapolitik und Rechtsstaat zu entwickeln, mit denen der Nutzer des Wahlkompasses konfrontiert wird. Im nächsten Schritt wird der Nutzer aufgefordert, die Aussagen zu diesen Themen nach der persönlich empfundenen Wichtigkeit zu bewerten.

Abgeglichen mit den offiziellen Wahlprogrammen und weiteren Parteidokumenten, hilft der Wahlkompass in der Folge dem Anwender sich in der politischen Landschaft Deutschlands zu verorten, indem die Applikation dem Nutzer individuell aufzeigt, welche Partei am Ehesten seine Ansichten vertritt.

Der Wahlkompass ist ein akademisches Projekt und somit unabhängig von Parteien, Kandidaten und Regierung.
Er ist ab sofort unter http://www.bundeswahlkompass.de/verfügbar. chs