Die Theatergruppe der Mittelschule Burgebrach ist bei den 5. Zentralen Bayerischen Theatertagen der Grund-, Mittel- und Förderschulen für ihre Aufführung ausgezeichnet worden. Die Burgebracher Gruppe hatte sich als einzige oberfränkische Theatergruppe für den Wettbewerb qualifiziert.

Vier Tage verbrachte die Theatergruppe unter Leitung von Lehrerin Sylvelin Leipold mit weiteren 150 Schülern aus den verschiedenen Regierungsbezirken bei den Zentralen Bayerischen Theatertagen im Freilandmuseum Bad Windsheim. Diese Veranstaltung ermöglichte allen Teilnehmern, sich zu treffen, sich auszutauschen, voneinander zu lernen, ihr Können zu zeigen und dabei viel zu erleben.

Gleich am 2. Festival-Tag führten die Burgebracher ihr Stück auf. Obwohl sie nicht viel Bühnenbild brauchen, regten sie durch Mimik, Gestik und Sprache zum Nachdenken an.
Ein Junge hat zwei Groschen, einer wird ihm weggenommen; er schreit nicht, er heult nur leise vor sich hin, niemand hilft ihm. Ein Fremder scheint sich für seinen Kummer zu interessieren, doch nimmt er dem Hilflosen auch noch den zweiten Groschen ab. "Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt!", lautet die Lehre am Ende des Stückes "Der hilflose Knabe" von Bertolt Brecht. Nach der Aufführung bekamen die Burgebracher viel Applaus und einen Preis verliehen, der das überzeugende Spiel, Mimik und Gestik und die Nachdenklichkeit besonders würdigt.

Danach war das Festival noch lange nicht vorbei. Nicht nur Ernstes, sondern auch Märchenhaftes, Komisches, Verträumtes und eine Tanzaufführung - insgesamt 10 Stücke - wurden in gut drei Tagen geboten. Gespielt wurde in der Dresch- und der Theaterscheune sowie auch im Alten Bauhof.