Die Vorzeichen für das Spiel waren klar: Platz 1 in der Tabelle für den FC Viereth, Rang 6 für den SC Lichteneiche. Das Heimteam ging ersatzgeschwächt in die Partie. Der Spitzenreiter begann mit einem offensiven Feuerwerk. Das Mittelfeld und die Abwehr der Platzherren waren ständig gefordert. Angriff auf Angriff rollte in Richtung SCL-Tor. Die Gäste scheiterten aber oftmals an ihrer eigenen Nervosität. Auf der Gegenseite donnerte Chijoke Onwudi das Leder auf das gegnerische Gehäuse, doch Gästekeeper Rafael Berek lenkte das Spielgerät mit den Fingerspitzen auf das Quergebälk.
In Halbzeit 2 ging es so weiter. Der FC Viereth stürmte und der SC Lichteneiche verteidigte. Zwei Minuten nach dem Wechsel war die SCL-Abwehr geknackt. Der Ball wurde nur unzureichend abgewehrt, Daniel Kruspel konnte einen Pass in die Tiefe abstauben und über die Linie schieben. Knapp zehn Minuten später klingelte es erneut im Gehäuse der Hausherren. Tobias Beck erhöhte auf 2:0 für den FC Viereth. Nach dem dritten Treffer des Titelanwärters in der 66. Min. durch Daniel Kruspel war die Moral der Gastgeber gebrochen. Die Einwechslung von Spielertrainer Elmar Ribari brachte beim SCL für kurze Zeit nochmals etwas Hoffnung, als dieser in der 75. Min. das 1:3 markierte. In der Folgezeit wackelte die Abwehr der Gäste mehrfach gehörig, aber André Schuberth und Elmar Ribari scheiterten im Abschluss. Den 4:1-Endstand des FC besorgte Johannes Zweier in der 86. Min. Dies war zugleich das 100. Saisontor des Tabellenführers.


Zielvorgaben wurden erfüllt

Der sechste Tabellenplatz, im Vorjahr war es der siebte, entspricht den Zielvorgaben, die Trainer Elmar Ribari zu Beginn des Spieljahres 2016/17 für den SCL ausgegeben hat. "Ich bin mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden, zumal wir zwei schwere Ausfälle verkraften mussten. Unsere Fußballer haben es geschafft, als Mannschaft aufzutreten und durch den Kampf in die Spiele zu finden. Besonders die starke Rückrunde hat uns viel Selbstvertrauen gegeben. Die Abwehr steht besser als in der Hinrunde da und unser starker Angriff, der in 24 Spielen 71 Tore erzielte, ist immer für einen Treffer gut", schildert der 32-jährige SCL-Coach, der vor vier Jahren vom BSC Bamberg in den Memmelsdorfer Gemeindeteil gekommen ist, die Situation seiner Truppe. Der Tiefpunkt der Runde war die 3:8-Auswärtsniederlage beim SC 08 Bamberg. Mit dem Torjäger Isaac Tutu (bislang 21 Tore) und Ahmed Khalil verlieren die "Grün-Weißen" am Saisonende zwei wichtige Stammspieler. Der Verein arbeitet daran, diese beiden Positionen neu zu besetzen. Von seinen 39 Zählern holte der SC Lichteneiche 18 im eigenen Stadion und 21 in der Fremde. Das Hinspiel beim FC Viereth am 23. Oktober 2016 verlor das Ribari-Team mit 2:4.


Erhebliche Leistungssteigerung

Vor Beginn der winterlichen Zwangspause war der FC Viereth in der A-Klasse, Gruppe 3, mit neun Punkten Rückstand zum damaligen Tabellenführer SC 08 Bamberg Dritter. Mit einem Zähler mehr war die SG FC Sportfreunde/BSC Bamberg auf Rang 2 angesiedelt. Alles deutete im Titelrennen auf einen Alleingang der "Nullachter" hin. Aber je länger die Saison dauerte, desto stärker wurden die Vierether. Auf eigenem Gelände gewannen die Jungs um Spielertrainer Christian Neumohr alle 13 Heimspiele und erzielten zu Hause ein Torverhältnis von 57:7. Im Topspiel am 23. April feierte der FCV vor 260 Zuschauern gegen den SC 08 einen 2:1-Heimsieg und revanchierte sich für die 0:5-Hinspiel-Schlappe. Das 2:1-Siegtor schoss Julian Zweier in der Nachspielzeit. Die vereinsinterne Torschützenliste führt der 27-jährige Daniel Kruspel mit 23 Treffern an vor Julian Zweier mit 16. Nach Coach Neumohr hat der FC Viereth nach seinem Abstieg aus der Kreisklasse einen "personellen Umbruch" vollzogen. "Unser Team gibt sich selbstbewusst. Wir haben auch in der Breite viel Potenzial", zeigt sich der FC-Trainer sehr zuversichtlich. Im Zuschauerzuspruch liegt der FC Viereth in der "AK3" mit durchschnittlich 120 Besuchern pro Spiel vorne.
Vorstandssprecher Erik Schütze (SC Lichteneiche) bezeichnete den Sieg des Favoriten aus Viereth als verdient: "Das Spiel verlief, wie es die Tabellensituation darstellt." Der FC Viereth kann nun aus eigener Kraft am Samstag beim abgeschlagenen Schlusslicht SG ASV Reckendorf 2/SV RW Gerach sein Meisterstück und den direkten Wiederaufstieg in die Kreisklasse perfekt machen.
SC Lichteneiche Dittmann - E. Schütze, Salisbury, Wimmer, S. Kark, Höger, Schuberth, Weck, Onwudi, Khalil, Ossei-Tutu (27. Paulke), (67. E. Ribari)
FC Viereth R. Berek - Hagen, J. Koch, T. Hohner, Makorn, Weiß, Neumohr, P. Göller, Ju. Zweier, Beck, Kruspel (15. Jo Zweier), (70. Eichhorn), (75. Prath)
SR Alfred Schlaug (DJK Teuchatz)
Zuschauer 98
Tore 0:1 Kruspel (47.), 0:2 Beck (56.), 0:3 Kruspel (66.), 1:3 E. Ribari (75.), 1:4 Jo. Zweier (86.)