Der 23-jährige Deutsch-Italiener Alfieri hat sich für zwei Jahre an den FCE gebunden und kann als Innenverteidiger und Mittelfeldspieler eingesetzt werden.

Für Mathias Zeck, Erster Vorsitzender des FC Eintracht Bamberg, "schließt sich mit der Verpflichtung Alfieris ein Kreis, denn wir standen bereits im Winter in Kontakt. Umso mehr freue ich mich, dass es jetzt mit der Verpflichtung funktioniert hat. Und wir mussten ja, nachdem uns Kevin Kühnlein aus privaten Gründen Richtung Österreich verlassen hat, noch einmal für den Defensivbereich etwas tun". Zeck ist von den Qualitäten Alfieris überzeugt und wertet dessen Vertragsunterschrift als gutes Zeichen: "Sandro hat eine sehr gute fußballerische Ausbildung genossen, davon werden wir profitieren. Er wollte wieder nach Bayern zurück, das kam uns sicher entgegen.
Ferner zeigt sein Wechsel zu uns, dass der FC Eintracht Bamberg eine attraktive Adresse für junge Fußballer ist."

Alfieri selber sieht beim FC Eintracht "ein sehr gutes fußballerisches Umfeld, dort entwickelt sich etwas. Vom Konzept des Vereins bin ich absolut überzeugt. Mit dem neuen Trainer habe ich auch gesprochen, es war ein guter Dialog. Das Gespräch mit ihm hat mich dann auch bewegt, diesen Schritt zu machen."

Alfieri stammt aus der Jugend des FC Bayern München und trug unter anderem das Trikot der U19 und U23 des FC Ingolstadt. In der vergangenen Saison absolvierte er 25 Spiele für den SV Wilhelmshaven, dabei erzielte der gebürtige Münchner vier Tore. Alfieri wird in den nächsten Tagen in Bamberg erwartet und wird dann mit der Vorbereitung, die am 11. Juni beginnt, einsteigen.