Zehn Tage vor dem Saisonauftakt proben die Basketballer von Brose Bamberg an der Stätte ihres Starts in die 54. Bundesliga-Spielzeit schon einmal den Ernstfall. Während es am 24. September in der Bayreuther Oberfrankenhalle im Derby um die ersten Punkte geht, steht am Wochenende mit dem Actic-Cup ein Vorbereitungssturnier auf dem Programm. Das Team von Trainer Roel Moors trifft am Samstag (19.30 Uhr) zunächst auf die MHP Risen Ludwigsburg. Am Sonntag geht es dann gegen Medi Bayreuth oder Darüssafaka Istanbul, die zuvor (17 Uhr) das erste Halbfinale bestreiten.

Gegen die Schwaben haben die Bamberger bereits am 24. August ein Testspiel bestritten, das sie mit 79:76 in Ludwigsburg knapp gewannen. Zu Beginn der mittlerweile fünfwöchigen Vorbereitungsphase war dieses Ergebnis aber nicht aussagekräftig. Für die Mannschaft von Trainer John Patrick war es die einzige Niederlage in bislang acht Vorbereitungspartien. Zuletzt besiegten die Ludwigsburger Teksüt Bandirma mit 70:67. Gegen die Türken hatten die Bamberger am vergangenen Samstag mit 71:75 den Kürzeren gezogen. Diese Partie hat gezeigt, dass im Brose-Team offensiv wie defensiv durchaus Potenzial steckt, es dieses aber noch nicht über die kompletten 40 Minuten abrufen konnte.

Zwei freie Tage

Moors hat seinem Team nach zwei freien Tagen von Dienstag bis Freitag sieben Trainingseinheiten verordnet. In diesen wurde Neuzugang Assem Marei, der wegen Visa-Problemen erst zwei Wochen nach Trainingsstart zum Team gestoßen, war, weiter integriert. Der ägyptische Center kehrt am Samstag im Brose-Trikot nach Bayreuth, wo er für zwei Spielzeiten von 2016 bis 2018 unter Vertrag stand, zurück. "Natürlich ist es schön, wieder nach Bayreuth zurückzukommen, die alten Weggefährten zu treffen. Dennoch: Es sind zwei Spiele für uns, die wichtig für unsere Entwicklung sind. Daher ist die Wiedersehensfreude zwar da, es wird aber hart gearbeitet. Wir haben noch einige Sachen, in denen wir besser werden können. Die zwei Spiele in Bayreuth sind dafür ein guter Anfang", meint Marei.

Umbruch auch in Ludwigsburg

Der Bamberger Halbfinalgegner aus Ludwigsburg, der in der vergangen Saison als Tabellenzehnter die Play-offs verpasste, hat mit elf Ab- und elf Zugängen einen noch größeren personellen Umbruch hinter sich als die Brose-Basketballer. Nur Christian von Fintel und Konstantin Konga blieben vom Team der Vorsaison übrig. Jonas Wohlfarth-Bottermann (Frankfurt) sowie die beiden Flügelspieler David Brembly und Hans Brase (beide Mitteldeutscher BC) verstärken die Schwaben auf den deutschen Positionen. Bei der Besetzung der sechs Ausländerpositionen wurde Patrick abermals in der G-League, der US-Collegeliga und in weniger hochklassigen europäischen Ligen fündig.

Der Zeitplan

Samstag 17 Uhr: Medi Bayreuth - Darüssafaka Istanbul; 19.30 Uhr: Brose Bamberg - MHP Riesen Ludwigsburg Sonntag: 14.30 Uhr: Spiel um Platz 3; 17 Uhr: Finale