Am Samstag um 15 Uhr steht der SV Memmelsdorf vor seiner nächsten schwierigen Aufgabe in der Fußball-Bayernliga Nord. Der Gegner ist kein Geringerer als die SpVgg Bayern Hof. Der Absteiger aus der Regionalliga Bayern geht natürlich als haushoher Favorit in die Partie.
Mit sieben Punkten aus den ersten fünf Spielen belegen die Bayern derzeit den zehnten Tabellenrang. Das ist für die ambitionierte Truppe von Trainer Faruk Maloku sicherlich noch nicht zufriedenstellend, da das Ziel, der Wiederaufstieg, diese Saison nämlich eindeutig definiert ist. In den letzten zwei Spielen mussten die Hofer ein Unentschieden in Aschaffenburg und eine Niederlage gegen die Reserve des Jahn aus Regensburg hinnehmen.
Dem SVM wird also in der heimischen Schmittenau ein Gegner mit viel Wut im Bauch entgegentreten.

Buksch ist brandgefährlich

Neuzugang Benjamin Buksch, der vor der Saison vom BSC Saas Bayreuth nach Hof wechselte, hat sich wunderbar in dieses Team eingefunden und bereits drei Tore für seine Farben erzielt. Die beiden Trainer des SV Memmelsdorf, Hans- Jürgen Heidenreich und Markus Grasser, dürften ihre Abwehr also besonders darauf hingewiesen haben, den 23-jährigen Stürmer nicht aus den Augen zu lassen. Überhaupt dürften die beiden Coaches alle Hände voll zu tun gehabt haben, ihre junge Mannschaft nach der schmerzlichen Niederlage gegen den TSV Großbardorf wieder aufzubauen.
"Wir haben die erste Halbzeit richtig gut agiert, und es war kein Unterschied zu spüren, wer hier wo in der Tabelle steht", resümierte Heidenreich die erste Hälfte der Partie. Nur dann versäumten es die Bamberger Vorstädter, ihre 1:0-Führung zu verteidigen und gaben das Spiel mit zum Teil haarsträubenden Fehlern aus der Hand. So standen sie am Ende wieder mit leeren Händen da, und das Endergebnis von 1:4 hinterließ letztendlich einen völlig falschen Eindruck von der zum Teil ausgeglichenen Partie. Doch mit einem überraschenden "Dreier" gegen die Bayern aus Hof wäre der SVM wieder voll im Soll und müsste das Geschehen in der Bayernliga Nord möglicherweise nicht mehr aus dem tiefsten Tabellenkeller beobachten. Die Mittelfeldakteure Sebastian Wagner und Markus Beiersdorfer werden dem SVM fehlen.
SV Memmelsdorf: Jensch (Haupt)- Borgelt, Spies, Krüger, Grasser, Pflaum, Malette, Kamm, Koch, Ghiaccio, Saal, Wolfschmidt, Paliyski, Seifert, Andreychuk