Die Bamberger erwarten "Krieg" - die Münchner setzen auf die Rückkehr ihres kampferprobten Aufbauspielers Anton Gavel. Am Mittwoch (20 Uhr im Liveticker) wollen die Brose Baskets im Audi Dome die siebte deutsche Meisterschaft feiern, doch der Titelverteidiger wird mit aller Macht versuchen, die Bamberger Euphorie nach dem 91:79-Erfolg zu bremsen und in der best-of-five-Serie zumindest ein Entscheidungsspiel am Sonntag (15 Uhr) in Bamberg zu erzwingen.

Gavel wohl wieder dabei

Bayern-Kapitän Bryce Taylor setzt darauf, dass die Bayern, die in dieser Saison schon manchen Rückschlag hinnehmen mussten, auch nach einem 1:2 in der Halbfinalserie gegen Alba Spiel 4 daheim gewannen und in Berlin die Finaltickets buchten. "Es gehört zu den Charakteristiken dieser Mannschaft, wieder aufzustehen", betonte der Top-Athlet, der diesmal in der Bewachung von Bambergs Spielmacher Brad Wanamaker wohl wieder auf die Hilfe von "Tono" Gavel hoffen darf. "Es geht mir gut", gab der Ex-Bamberger am Sonntag in der Frankenhölle, wo er in Trainingsklamotten mit einer Muskelverletzung im Hüftbereich auf der Bank schmorte, zu Protokoll. Und wer das 30-jährige Energiebündel kennt, weiß, dass Gavel sinnbildlich auch auf einem Bein in der Lage ist, seinem Gegenspieler das Leben zur Hölle zu machen.

Bayern-Coach Svetislav Pesic rätselte am Sonntag, ob sein Team mit Gavel in Bamberg eine Chance gehabt hätte und kam zu der Erkenntnis. "Das ist nicht sicher, aber in der Verteidigung hätten wir sicher besser ausgesehen. Wir waren nicht in der Lage, die Bamberger im Eins-gegen-eins zu stoppen."

Auf die Frage, was für eine Art Spiel er erwarte, antwortete Bambergs Trainer Andrea Trinchieri kurz und prägnant: "Krieg". Doch der Italiener betonte auch: "Wir haben schon eine Schlacht in München gewonnen. Wir können das wieder."

"Das war ein wichtiger Sieg für uns. Das Ziel ist, am Mittwoch alles klarzumachen. Wir lieben die Fans hier in dieser tollen Arena, aber wir wollen nicht noch einmal auf dieses Parkett zurückkommen", stellte Bambergs Center Trevor Mbakwe klar, dass er und seine Mitstreiter den Sack zumachen wollen. Und auf die Unterstützung von Freak City ist auch im Audi Dome Verlass: 500 Fans werden ihr Team antreiben. Wenn "das Biest" Mbakwe erneut mit 13 Punkten, neun Rebounds, drei Assists und je vier Ballgewinnen und Blocks aufwartet, steigen die Chancen der Brose Baskets deutlich an.

"Wir haben jetzt schon einen psychologischen Vorteil. Trotzdem glaube ich, dass das ein sehr, sehr schweres Spiel wird. Die Bayern werden keinesfalls sagen: Kommt ihr Bamberger, nehmt die Meisterschaft mit", weiß auch Elias Harris, dass ein weiterer Kraftakt nötig sein wird, um die Serie zu beenden. Und wenn die Brose Baskets das Schlachtfeld als Verlierer verlassen sollten, bleibt immer noch Spiel 5 am Sonntag in Bamberg - aber das will ja keiner.


Basketball im Überblick

Bayern München - Brose Baskets 1:2
(Mittwoch, 20 Uhr, Audi Dome)

München Djedovic (5 Punkte in Spiel 1/15 in Spiel 2/11 in Spiel 3), Bryant (12/16/20),Savanovic (14/9/7), Taylor (14/7/7), Stimac (16/12/5), Gavel (5/6/-), Micic (-/0/3), Schaffartzik (10/10/6), Benzing (6/3/12), Jagla (0/-/-), Staiger (-/0/1), Zipser (2/0/7), Idbihi (-/-/-)

Bamberg Wanamaker (15/19/14), Thompson (7/5/15), Robinson (5/11/8), Strelnieks (10/7/16), Mbakwe (4/10/13), Theis (10/15/6), Miller (10/10/9), Harris (10/3/6), Tadda (2/0/4),
Obst (-/-/-), Bagaric (-/0/-)

Das nächste Spiel falls erforderlich: Sonntag, 21. Juni, 15 Uhr: Bamberg - München

Übertragungen telekombasketball.de zeigt alle Spiele live/Spiel 4 ist auch im Fernsehen bei Sport1 zu sehen/Public Viewing auf dem Bamberger Maxplatz

Die bisherigen Saisonspiele Bundesliga: Brose Baskets - Bayern München 80:63, Bayern München - Brose Baskets 96:90
Eurocup-Zwischenrunde: Bayern München - Brose Baskets 87:63, Brose Baskets - Bayern München 52:90
Finalserie - Spiel 1: Brose Baskets - Bayern München 73:84, Spiel 2: Bayern München - Brose Baskets 78:80, Spiel 3: Brose Baskets - Bayern München 91:79