Der 103:83-Erfolg in Crailsheim war für die Brose Baskets in doppelter Hinsicht wichtig. Die Bamberger fanden nach der Pleite im Pokalfinale gegen Oldenburg und der 90:96-Niederlage am Freitagabend in München zurück in die Erfolgsspur und bleiben weiter im Rennen um den ersten Platz in der Basketball-Bundesliga. Alba Berlin hat zwar zwei Punkte Vorsprung vor den Bambergern, doch am letzten Hauptrundenspieltag hat die Trinchieri-Mannschaft - vorausgesetzt, sie gewinnt ihre restlichen drei Partien gegen die Artland Dragons, in Ulm und gegen Bayreuth - in Berlin noch die Möglichkeit, Alba vom Platz an der Sonne zu verdrängen. Die Bayern kassierten gestern eine 73:76-Niederlage in Frankfurt und haben sich damit wohl aus dem Rennen um die Spitzenplätze verabschiedet.

"Wir wollten nach der Niederlage am Freitag heute unbedingt zurück in die Erfolgsspur, damit wir weiter im Rennen um den ersten Platz bleiben. Es ist immer schwer, gegen ein Team zu spielen, das nichts zu verlieren hat. Über weite Strecken haben wir heute unsere Sache aber ganz gut gemacht. Im zweiten Viertel sind uns viele Stopps gelungen, die wir dann mit Schnellangriff zu einfachen Körben genutzt haben. So muss unser Spiel laufen", freute sich Bambergs Center Daniel Theis über den klaren Sieg in Crailsheim. Für die Merlins war's das mit 1. Liga - der Aufsteiger spielt in der nächsten Saison wieder in der ProA.

Den Start hatten sich die Brose Baskets wohl anders vorgestellt. In der Arena Hohenlohe, wo sonst Viehauktionen stattfinden, kämpften die Crailsheim Merlins verbissen um die letzte Chance, den Abstieg noch zu verhindern. Die Bamberger, bei denen diesmal Darius Miller pausieren musste, verschliefen den Start komplett und leisteten sich im ersten Viertel (17:18) acht Ballverluste.

36 Punkte im zweiten Viertel

Im zweiten Viertel drehte der hohe Favorit dann aber auf: Karsten Tadda (2), Janis Strelnieks (2) und Josh Duncan (1) trafen von der Dreierlinie und waren maßgeblich am Bamberger 13:0-Lauf innerhalb von 150 Sekunden beteiligt. Jetzt unterliefen den Merlins viele Ballverluste, die der Gast zu einer 54:37-Pausenführung eiskalt nutzte. 36 Punkte erzielten die Brose Baskets in diesem zweiten Viertel gegen die überforderten Crailsheimer, bei denen lediglich Mosley (11) etwas dagegenhalten konnte.
In der zweiten Halbzeit ließ der hohe Favorit dann nichts mehr anbrennen und feierte auf Grund einer geschlossenen Mannschaftsleistung - sechs Spieler punkteten zweistellig - einen ungefährdeten Sieg.

Die Statistik

Crailsheim Merlins - Brose Baskets 83:103
(17:18, 20:36, 20:23, 26:26)
Crailsheim Mosley (23 Punkte/1 Dreier), Johnson (17/1), Agafonov (12/1), Crow (10/2), Otule (8), Moore (7), Saibu (6), Sim, Sebald
Bamberg Mbakwe (19), Robinson (15/1), Theis (15), Duncan (14/2), Strelnieks (13/3), Thompson (10), Wanamaker (8), Tadda (6/2), Harris (2), Obst (1)
SR Schreiner, Hack, Bejaoui
Zuschauer 2923
Gesamtwurfquote Crailsheim 39 Prozent (25 Treffer/64 Versuche), Bamberg 59 (35/59)
Dreierquote Crailsheim 22 Prozent (5/23), Bamberg 44 (8/18)
Freiwurfquote Crailsheim 88 Prozent (28/32), Bamberg 86 (25/29)
Rebounds Crailsheim 29 (14 defensiv/15 offensiv), Bamberg 35 (25/10)
Ballgewinne/-verluste Crailsheim 5/15, Bamberg 8/17
Assists Crailsheim 19/ Bamberg 21
Fouls Crailsheim 27/ Bamberg 25


Die Brose Baskets verlängern mit den Nationalspielern Harris und Theis

Die Brose Baskets schaffen Fakten für die Zukunft und verlängern die Verträge von Daniel Theis und Elias Harris bis zum Ende der Saison 2016/2017. "Durch die 6+6-Regelung ist es wichtig, dass wir auf den deutschen Positionen bestmöglich besetzt sind", betont Brose-Baskets-Geschäftsführer Rolf Beyer. "Daher freut es mich sehr, dass wir mit Daniel und Elias zwei deutsche Nationalspieler mit großem Potenzial längerfristig an uns binden können."
Elias Harris wechselte am 12. Dezember 2013 von den Los Angeles Lakers zu den Brose Baskets. Seither absolvierte der 2,03 m große Power Forward 76 Spiele in der Basketball-Bundesliga und im Eurocup. In dieser Saison kam der 25-jährige in bislang 27 BBL-Einsätzen auf durchschnittlich 15:57 Min. Spielzeit, erzielte 6,9 Punkte und griff sich 3 Rebounds. "Die bisherige Saison zeigt mir, dass ich hier richtig bin. Wir haben enormes Potenzial, haben seit Saisonbeginn auch bereits große Fortschritte gemacht. Ich bin gespannt, wie sich alles weiter entwickelt. Es kann Großes entstehen - und dabei will ich helfen. Mein Ziel ist es, die Brose Baskets zurück in die Erfolgsspur zu führen."

Titel und Euroleague das Ziel

Daniel Theis kam vor der laufenden Saison von ratiopharm Ulm zu den Brose Baskets und trug bislang 46 Mal das Bamberger Trikot (28 Mal BBL, 18 Mal Eurocup). In seinen Bundesligapartien spielte er durchschnittlich 20,16 Minuten, kam dabei auf 9,4 Punkte und holte 5,2 Rebounds. "Ich sehe bei den Brose Baskets eine Menge Potenzial. Das Trainerteam ist hervorragend. Ich weiß, dass ich mich hier weiter verbessern kann. Mein großes Ziel ist es, mit der Mannschaft Titel zu gewinnen und in der kommenden Saison in der Euroleague zu spielen", betonte der 23-Jährige.