Ob Messer im Spiel waren, als die 19 und 21 Jahre alten Kosovaren M. und B. am Sportplatz neben der Asylbewerberunterkunft in Aschbach einen afghanischen Flüchtling angegriffen haben, ließ sich nicht klären.

Deshalb ging es am Ende eines Prozesses am Bamberger Landgericht nicht mehr um die Frage, ob sich die beiden eines versuchten Totschlags schuldig gemacht haben, wie ursprünglich angeklagt. Sie wurden am Dienstag wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt und müssen Freiheitsstrafen von zwei Jahren und drei Monaten sowie zwei Jahren und zehn Monaten verbüßen - sofern sie nicht vorher entlassen beziehungsweise abgeschoben werden.

Bewährungsstrafen, wie von den Verteidigern beantragt, kamen für die Zweite Strafkammer nicht in Frage.