Die Gründe für das Desinteresse zu finden, ist schwierig. Seit Jahren liegt die Wahlbeteiligung an der Universität Bamberg auf geringem Niveau. Im vergangenen Jahr gingen gerade mal elf Prozent der Studierenden zur Wahlurne. Die Zahlen liegen seit Jahren konstant niedrig, das ist allerdings in ganz Bayern so. Auch bei der Hochschulwahl in dieser Woche ist nicht zu erwarten, dass die Wahlbeteiligung signifikant zugenommen hat. Die Ergebnisse liegen zwar noch nicht vor, doch sind ähnliche Tendenzen zu erkennen, heißt es von der Universitätsverwaltung.

Hochschulpolitik scheint nur wenige Studenten zu interessieren. Dabei geht es um das Mitbestimmungsrecht an der Universität. Um die Einflussnahme auf die Qualität der Lehre etwa.