Es ist noch ein großer Sprung, den das Flussparadies Franken bis Ende Mai schaffen will. Wie der Flussparadies Franken e.V. berichtet, sollen für das vierte Kunstwerk der Kunstbegegnungen am Kanal bis Ende Mai noch gut 37.000,- Euro eingeworben werden. Das Honorar für den Künstler ist durch die Unterstützung der Oberfrankenstiftung, der Stiftung der Sparkasse Bamberg und der VR Bank Bamberg-Forchheim sowie des Landkreises Bamberg gesichert. Doch damit das Kunstwerk auch tatsächlich Wirklichkeit werden kann, fehlen derzeit noch die Mittel für den eigentlichen Bronzeguss.

Landrat Johann Kalb und das Flussparadies Franken rufen jetzt daher sowohl Firmen aus der Region als auch Privatpersonen dazu auf, noch bis 30. Mai 2022 über das Crowdfunding Portal der VR-Bank Bamberg-Forchheim www.vrbank-bamberg-forchheim.de/crowdfunding direkt zu spenden. Dabei unterstützt die Bank Projekte durch zusätzliche Gelder bis zu einem Höchstbetrag von 50 Euro je Unterstützer.

Aufgestellt werden soll die 2,50 Meter hohe Bronzeplastik des Bamberger Künstlers Adelbert Heil direkt am Radweg zwischen Bamberg und Strullendorf in der Nähe der sogenannten Rentnerruh. Die Erarbeitung eines Kunstwerks als Bronzeguss ist ein langwieriger und aufwendiger Prozess. Es muss vom Künstler für den Guss ein 1:1-Modell aus Gips angefertigt werden. Adelbert Heil hat dafür ein Trägergerüst aus Stahl in seinem Atelier in Kirchaich geschweißt. Darüber modelliert er aus Holz, Jute und Gips die spätere Form. Dieser Arbeitsgang dauert mehrere Monate, da die Oberfläche in allen Einzelheiten komplett durchgearbeitet sein muss. Denn am gegossenen Kunstwerk sind dann eigentlich keine Veränderungen mehr möglich.

Damit sich Interessierte vor Ort über das Projekt informieren können, wird Geschäftsführerin Anne Schmitt am Sonntag, 15. Mai 2022 von 14 bis 18 Uhr an der Rentnerruh sein. Im direkten Gespräch will Anne Schmitt Menschen überzeugen, mit ihrer Spende ein Zeichen für Kunst, Natur und Begegnung zu setzen. Sie sucht gut 300 Personen, die bereit sind, 100,- Euro zu spenden, damit Kunst im öffentlichen Raum auch abseits der Innenstädte ihren Platz finden kann. Die Rentnerruh, die direkt an der Stadt-Landkreis-Grenze liegt, kann mit dem Fahrrad von Strullendorf oder der Schleuse Bamberg auf der Kanalroute des Regnitzradwegs in etwa 3 Kilometern erreicht werden. (www.regnitzradweg.de)  

Der RegnitzRadweg zwischen Strullendorf und Bamberg ist eine wichtige Radverbindung für viele Menschen: ob sie auf dem Weg zur Arbeit sind, weil sie sich erholen und bewegen möchten oder weil sie Urlaub machen. Die "Rentnerruh" selbst ist ein beliebter Radlertreff, der selbst durch bürgerliches Engagement entstanden ist. Man sitzt dort auf gestifteten Holzbänken in einer geschützten Lichtung am Rande eines Kiefernwäldchens mit Blick auf den Main-Donau-Kanal und die Altenburg. Auf dem erhöht liegenden Kanal fahren die Schiffe wie auf einer Bühne vorbei. Ein fast magischer Ort, der zur Muse einlädt.

Die imposante aber nicht monumentale Bronzeplastik von Adelbert Heil wird an diesem besonderen Ort eine künstlerische Wegmarke setzen. Sie wird den Ort über im Bewusstsein der Menschen verankern und zu Gesprächen und Begegnungen einladen.

Ganz nach dem Motto, das auf dem verwitterten Holzschild an der Rentnerruh zu lesen ist: „Viel zu spät begreifen viele, die versäumten Lebensziele: Freuden, Schönheit und Natur, Gesundheit, Reisen und Kultur. Drum Mensch sei zeitig weise! Höchste Zeit ist‘s. Reise, reise!“ Wenn es nach dem Flussparadies Franken geht, am besten mit dem Fahrrad.

Weitere Informationen zum Projekt Kunstbegegnungen am Kanal verbinden//trennen unter www.flussparadies-franken.de