Ein Bild der Verwüstung haben Flammen bei einem Scheunenbrand an einem Feldweg bei Memmelsdorf hinterlassen. Der frei stehende Holzstadel brannte am Mittwoch gegen 14 Uhr komplett aus.

Die Ursache für das Feuer ist laut Polizei noch nicht bekannt. Den Schaden schätzen die Ermittler auf rund 25.000 Euro.

Scheunenbrand im Kreis Bamberg - weitere Bilder

Rund 70 Aktive der Feuerwehren Memmelsdorf, Gundelsheim, Hallstadt, Schammelsdorf und der Ständigen Wache in Bamberg hatten den Brand schnell unter Kontrolle. Als die Einsatzkräfte die Flammen gelöscht hatten, quoll Rauch aus den verkohlten Karosserien zweier Oldtimer. Von den Autos blieb nicht viel mehr übrig, als Blechskelette, wie in einer Filmszene. Auch landwirtschaftliches Gerät wurde zerstört. Tiere oder gar Menschen waren laut den Einsatzkräften zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Die Scheune stand außerhalb der Ortschaft an einem Feldweg, der zwischen zwei Kornfeldern verläuft. Die alarmierten Feuerwehren schafften es auch, ein Übergreifen der Flammen auf die wegen der Hitze sehr trockenen Felder zu verhindern.
"Der Wind stand dafür günstig, das Feuer breitete sich in Richtung Weg aus", berichtete Kreisbrandinspektor Stefan Düthorn. "Nur die Löschwasserbeschaffung hat uns vor Schwierigkeiten gestellt." Um das Wasser an den Ort des Geschehens zu bekommen, pendelten die Einsatzfahrzeuge auf dem Feldweg abwechselnd zwischen Brandherd und dem nächsten Hydranten hin und her. Außerdem verlegten die Aktiven einen langen Wasserschlauch quer durch das angrenzende Feld.

Die Polizei nahm später die Untersuchungen auf, um die Ursache für den Scheunenbrand zu ermitteln. "Bisher gibt es für uns noch keine Anzeichen in irgend eine Richtung", berichtete Marco Kriegelsteiner, Pressesprecher der Polizei Bamberg-Land. Die Kriminalpolizei ermittelt bezüglich der bislang ungeklärten Brandursache.

Auch im Landkreis Lichtenfels brannte am Mittwoch eine Scheune - zum Artikel: Feuerwehr Bad Staffelstein im Dauereinsatz: Scheune brennt in Pferdsfeld ab