Landkreis Bamberg
Dreistündige Rettungsaktion

Außergewöhnlicher Rettungseinsatz: Hilfloses Tier gerät in Auffangbecken - und kann sich nicht mehr befreien

In Altendorf (Landkreis Bamberg) mussten Feuerwehr und Polizei am Donnerstag (27. Januar 2022) zu einem außergewöhnlichen Rettungseinsatz antreten. Ein hilfloses Tier hatte sich in ein Auffangbecken verirrt.
Biber in Auffangbecken gefangen: Einsatzkräfte versuchen Tier zu retten
Zu einem nicht alltäglichen Einsatz sind am Donnerstagnachmittag (27.01.2022) Kräfte der Feuerwehr, der Wasserschutzpolizei und auch ein Jäger nach Altendorf (Kreis Bamberg) alarmiert worden. Foto: NEWS5 / Merzbach (NEWS5)
+3 Bilder
} } }

In Altendorf (Landkreis Bamberg) mussten Polizei und Feuerwehr am Donnerstagnachmittag (27. Januar 2022) einen außergewöhnlichen Rettungseinsatz um Leben und Tod fahren. Wie die Wasserschutzpolizei Bamberg mitteilt, wurde einem Tier ein Düker des Deichselbachs zum Verhängnis.

Ein Düker ist eine unterirdische Druckleitung. Der junge Biber, insgesamt 18 Kilo schwer, sei "in den Vorfluter des Wasserbauwerks geraten", berichtet die Polizei. Dann habe sich das Tier nicht mehr selbst aus dem Beton-Auffangbecken befreien können, heißt es. 

Nach dreistündigem Rettungseinsatz im Kreis Bamberg: Erschöpftes Tier landet im Polizeikescher

Wie News5 berichtet, gestaltete sich der Einsatz recht kompliziert. Bis zum Einbruch der Dunkelheit war es der Agentur zufolge den Einsatzkräften nicht gelungen, den Biber an Land zu bringen. Auch eine Leiter war im Wasser angebracht worden, um dem Tier das Klettern aus dem Becken zu ermöglichen. 

Letztlich gelang es der Polizei aber doch noch auf anderem Wege, das durch die Strapazen erschöpfte Tier einzufangen. Der Biber landete laut News5 in einem Netzkescher

Insgesamt dauerte die Rettungsaktion drei Stunden lang. Nachdem durch einen Fachmann des Landratsamtes Bamberg der Gesundheitszustand des Bibers geprüft war, konnte es wieder in die Freiheit entlassen werden, so die Wasserschutzpolizei Bamberg.