Morgens um fünf Uhr geht es vom Standort der Bamberger Service Betriebe am Margaretendamm 40 los: Uwe Herrmannsdörfer, Heiko Hartmann und Blend Maxhuni fahren mit ihrem orangefarbenen Pritschenwagen in die Sandstraße vor die Kirche St. Elisabeth. Von dort gehen sie zu Fuß weiter und kehren mit ihren traditionellen großen Reisigbesen Flaschen, Plastikbecher, unzählige Zigarettenkippen und Vieles mehr in die Mitte der Straße, damit die Kehrmaschinen im nächsten Schritt den Müll gut aufsammeln können.

Die drei Männer gehören zur Innenstadt-Kehrkolonne der Bamberger Service Betriebe (BSB). Neben Gaustadt, der Gartenstadt, und dem Berggebiet ist dies die vierte Straßenkehrkolonne Bambergs. Um das ERBA-Gelände und zum Beispiel den Hain kümmern sich Mitarbeiter*innen der Abteilung Grünanlagen und Friedhöfe.

Stadtreinigung sorgt das ganze Jahr für eine saubere Innenstadt

Damit Bamberg sauber bleibt, werden alle innerstädtischen Abfalleimer von den Straßenreinigern der BSB täglich von 5 Uhr bis 19 Uhr geleert. Im Sandgebiet und auf der Unteren Brücke findet die Morgenreinigung zudem täglich von 5.30 bis 7 Uhr statt. So sorgen die Kollegen in der Straßenreinigung das ganze Jahr für eine saubere Innenstadt.

Uwe Herrmannsdörfer, seit 2014 Mitarbeiter der BSB, freut sich an einem frühen Sonntagmorgen über das Lob eines vorbeikommenden Passanten. „Wenn die Einen ins Bett gehen, stehen wir auf. Und wenn sie dann wiederkommen, ist alles piccobello.“ In den vergangenen Wochen und auch beim Blick in die vergangenen Jahre sei die Situation mit dem Müll in Bambergs Innenstadt schlimmer geworden. Das Aufstellen der 24 zusätzlichen großvolumigen Müllbehälter habe zwar in der aktuellen Situation rund um die Untere Brücke und die Sandstraße etwas geholfen, „aber die Mülleimer sind lange noch nicht voll und die Leute werfen ihr Zeug teilweise trotzdem einfach auf die Straße“, so Heiko Hartmann. „Die denken wahrscheinlich, dass schon jemand alles aufräumt, und das machen wir ja auch. Das ist eine Mentalitätsfrage.“

Stadtreinigungsmeister Emund Wicht und seine Teams appellieren an alle Bürgerinnen und Bürger und alle, die sich zum Feiern auf öffentlichen Plätzen treffen: „Müll gehört in die Mülleimer oder man nimmt die mitgebrachten Verpackungen wieder mit nach Hause. Und am besten ist, wir produzieren ingesamt weniger Müll.“ Was die Mitarbeiter aus der Frühschicht an diesem Sonntagmorgen um 5 Uhr in der Innenstadt erleben und wie die Straßenreinigung und Abfallleerung abläuft, ist in einem Video auf dem städtischen YouTube-Kanal zu sehen.