In der Vergangenheit sind mehrere Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof in Heiligenstadt (Landkreis Bamberg) umgeworfen worden. Nun konnte ein 13-jähriger Tatverdächtiger ermittelt werden. Das berichtet jetzt das Polizeipräsidium Oberfranken.

Am Freitag (2. September 2022) teilte ein Zeuge der Polizei Bamberg-Land mit, dass es auf dem Judenfriedhof zu Beschädigungen an Grabsteinen gekommen sei. Die Polizist*innen stellten vor Ort fest, dass fünf Grabsteine mit großer Gewalt umgestoßen und Wegweiser aus der Verankerung gerissen wurden. Es entstand ein Sachschaden von über 1000 Euro. Schließlich übernahm die Kriminalpolizei Bamberg die weiteren Ermittlungen, wobei Anfang September noch über ein politisches Motiv gemutmaßt wurde.

Heiligenstadt: Sachbeschädigung auf Friedhof

Wenige Wochen später erhielten die Polizisten den Hinweis auf einen möglichen Tatverdächtigen. Ein 13-Jähriger aus dem Landkreis Bamberg gab gegenüber den Kriminalbeamt*innen an, die Grabsteine nach einem vorherigen Streit mit seiner Mutter zum Ende seiner diesjährigen Sommerferien umgeworfen zu haben. Das erklärt die Polizei Oberfranken am Montag, 26. September 2022. Eine politische Motivation des Kindes kann nach derzeitigem Ermittlungsstand ausgeschlossen werden. 

Die Beamt*innen leiteten Ermittlungen wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung ein. Trotz der Strafunmündigkeit des Jungen wird das Verfahren anschließend der Staatsanwaltschaft Bamberg zur Prüfung vorgelegt.

Vorschaubild: © fietzfotos/pixabay.com (Symbolbild)