Doch Richters "Electronic City" ist eine, die sich ganz dem 21. Jahrhundert verpflichtet fühlt: Manager hetzen von Meeting zu Meeting, Termin reiht sich an Termin, die Flughafen-Halle wird zum Wohnzimmer der Jetset geplagten Gegenwartsmenschen. Die ordnen ihr Leben dem beruflichen Erfolg unter, Leistungsdruck und Burnout inklusive. Denn das Handy kann jederzeit klingeln, die nächste Mail kann jederzeit im Postfach landen, Medienreize allerorten.
Tom und Joy heißen die Manager in Richters Parabel auf die negativen Seiten der globalisierten Welt, auf die Entfremdung des Menschen vom Gegenüber und von sich selbst. Privatleben ist den beiden fremd. Ihre Liebesbeziehung - man mag es kaum so nennen - versuchen sie zwischen Geschäftsterminen im öffentlichen Raum einer Business Lounge aufrechtzuerhalten.