Der Kreisvorsitzende und Zweite Bürgermeister erklärt, dass er sich diesen Schritt reiflich überlegt habe. Nun sei er aber zu der Überzeugung gekommen, dass es der richtige Zeitpunkt und Ort ist, um seinen Hut für die Wahl des Oberbürgermeisters im März 2020 in den Ring zu werfen. Somit macht er seine Kandidatur nicht davon abhängig, ob der aktuelle Amtsinhaber Andreas Starke (SPD) noch einmal antritt oder nicht.

"Ich bin als Parteivorsitzender derjenige, von dem die Mitglieder zu Recht erwarten, dass er eine klare Vorstellung für ein erfolgreiches Abschneiden der CSU hat", erklärt er, warum er sich in der Verantwortung sieht. Zunächst werbe er jedoch um die Unterstützung seiner Parteimitglieder, die seine Kandidatur bei einer offiziellen Kreisverbandsversammlung absegnen müssen. Es ist nicht auszuschließen, dass sich hier auch ein weiteres CSU-Mitglied zur Wahl stellen wird.

Warum er bereits jetzt, 14 Monate vor der Wahl, mit seiner Kandidatur an die Öffentlichkeit geht und mit welchen Themen er punkten möchte, lesen Sie in einem ausführlichen Interview auf InfrankenPlus.