Am 16. Dezember werden die nächsten Bamberger Bürgernadeln an Persönlichkeiten verliehen, die sich über lange Zeit ehrenamtlich engagiert haben. Neu ist der Ort: Die Feierstunde findet nach drei Jahren erstmals nicht im Pressehaus an der Gutenbergstraße statt, sondern im Tagungsraum des städtischen Tourismus- und Kongress-Service (TKS) am Rosengarten Geyerswörth.

Darauf einigten sich die Mitglieder der Jury bei ihrer jüngsten Sitzung. An deren Rand wurde auch die vom Stadtrat beschlossene Verlängerung der Kooperation zwischen Stadt und Mediengruppe Oberfranken (MGO) in dieser Sache durch die Unterschriften von Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) und MGO-Geschäftsführer Walter Schweinsberg umgesetzt.

Die Stadt und das Medienunternehmen haben 2010 die Bamberger Bürgernadel als neue niederschwellige Auszeichnung ins Leben gerufen. Seither wurde sie an 38 Frauen und Männer verliehen, die sich uneigennützig für andere und die Gemeinschaft eingesetzt haben. Sinn der Auszeichnung ist, das Engagement von Menschen, die häufig im Stillen wirken, einmal in das Licht der Öffentlichkeit zu rücken.
ˆ
Hintergrund des Ortswechsels für die Feierstunde sind Bedenken, die im Sommer aus Kreisen des Stadtrats laut geworden waren. Als es um die Frage der Vertragsverlängerung zwischen Stadt und MGO ging, hatten einige Lokalpolitiker die "Verquickung" der Kommune mit der Heimatzeitung kritisiert und eine weitere Kooperation abgelehnt. Die Mehrheit hieß die Partnerschaft jedoch gut und beschloss die Zusammenarbeit für weitere drei Jahre.

Als gewisses Zugeständnis an die Kritiker soll die Bürgernadel vorerst aber nicht mehr im Pressehaus, sondern quasi auf "neutralem" Boden ausgehändigt werden.

MGO-Geschäftsführer Schweinsberg, selbst Mitglied der Jury, äußert dafür Verständnis. Es sei nachvollziehbar, wenn die Stadt selbst in den Mittelpunkt rücken will. Einerseits. Andererseits zeigt er sich schon "ein bisschen" verwundert, "dass man uns da ein Geschäftsinteresse unterstellt. Das ist ja nicht so". Das Unternehmen stelle seine Räume gerne der Öffentlichkeit zur Verfügung, "besonders für solche Anlässe".