Die Stadt Bamberg ist nicht nur ein Touristenmagnet, sie ist auch ein attraktiver Wirtschaftsstandort für verschiedene Unternehmen. Die zentrale Anbindung des Hafens und die breit aufgestellten Forschungsmöglichkeiten sind nur einige der Gegebenheiten, von denen die Stadt profitiert.

Bamberg wird nicht dominiert von einem einzigen riesigen Arbeitgeber - der Wirtschaftsstandort wird auf vielen Schultern getragen. Vorne mit dabei sind große Unternehmen wie etwa Bosch und Brose in Bamberg, Schaeffler in Hirschaid und Thomann in Burgebrach. Doch auch die Stadt mit ihren Verwaltungsangestellten, der Sozialstiftung und den Stadtwerken ist ein wichtiger Arbeitgeber mit vielen Beschäftigten.

Bambergs konstant guter Arbeitsmarkt

Die Arbeitslosenquote Bambergs ist seit Beginn 2020 zwar auf aktuelle 5,2 % gestiegen, zuvor pendelte sie laut der Arbeitsagentur jedoch monatelang zwischen 3,5 % und 4 %. Nicht nur die Corona-Pandemie bedroht Arbeitsplätze: Die großen Automobilzulieferer kündigten bereits wiederholt Stellenabbau in größerem Umfang an. Dennoch steigt die Zahl der Erwerbstätigen stetig an, was auch an neuen Stellen in der innovativen Projektarbeit liegt. So stellte beispielsweise Bosch 500 neue Stellen bei der Arbeit an Wasserstoff-Brennzellen in Aussicht.

Mehr Hintergründe zu den Bamberger Arbeitgebern finden Sie hier: Die 20 größten Arbeitgeber Frankens.