Eigentlich hatte sie schon im vergangenen Jahr beim Blues- und Jazzfestival auftreten, ja, das Hauptkonzert bestreiten sollen. Doch dann hatte sie krankheitsbedingt kurzfristig absagen müssen. Albie Donnelly war mit "Supercharge" eingesprungen und hatte ein Spitzenkonzert abgeliefert. Aber am Dienstag war es soweit: Die Lady sang den Blues.
Und was für eine Lady! Angela Brown ist kein Pop-Leichtgewicht, in jeder Beziehung nicht. 1953 in Chicago geboren, der Heimatstadt des modernen Blues, kam sie zum Genre durch die biografische Rolle der Ma Rainey in einem Musical - andere sagen auch, es war Bessie Smith. Egal, beide waren legendäre Jazz- und Bluessängerinnen, in deren Fußstapfen Brown tritt.
Und sie ist mindestens genauso gut wie diese großen Künstlerinnen. Wie es sich gehört, hat sie im Kirchenchor gelernt und lässt also den Gospel mehr als durchklingen.