Laden...
Bamberg
Corona-Krise

Mundschutz-Frust, Kunden-Diskussionen, Regel-Verweigerer: Corona-Krise in fränkischer Bäckerei

Cafés in Bayern haben wieder geöffnet - allerdings unter klaren Auflagen. Für Betreiber ist das eine Herausforderung, die bei den Kunden nicht immer gut ankommt. Nun meldet sich eine Bäckerei aus Bamberg zu Wort.
Artikel drucken Artikel einbetten
KINA - Wenn Brot und Kuchen Bauchweh machen
Auch für Bäckereien, die als Cafés fungieren, gelten in der Corona-Krise spezielle Auflagen. Symbolfoto: Jens Kalaene/dpa

"Die Freude war groß, als wir letzten Montag endlich wieder unser Café eröffnen durften." Ein Satz, der sicherlich für viele Cafés in ganz Deutschland gilt. Doch es gibt Wermutstropfen, da die Umstände weiter schwierig bleiben - und nicht alle Kunden mit den Maßnahmen einverstanden sind.

Immer wieder kommt es zu Beschwerden und Unverständnis der Kunden. Die Bäckereien und Cafés sind bemüht, die vorgegebenen Maßnahmen einzuhalten, stoßen dabei jedoch nicht immer auf Zustimmung. So kommt es zu "immer mehr Frust und Ernüchterung", wie nun das "Café Seel" aus Bamberg berichtet. 

Bäckerei-Café in Corona-Krise: Dank für die Unterstützung - Kritik für Diskussionen

Dem Café ist es dabei wichtig, sich vor allem bei all den Kunden zu bedanken, die "alle Regeln problemlos befolgen und uns unterstützen." Durch die Schließungen der Cafés vor einigen Monaten brach eine wichtige Einnahmequelle weg. Da Cafés weiterhin nur eingeschränkt Tische anbieten können, sind somit alle Kunden wichtig.

Dabei wird immer öfter erlebt, wie sich Kunden nicht an die Regelungen halten wollen und stattdessen mit den Verkäufern und Verkäuferinnen diskutieren. Laut Angaben der Bäckerei kommen Tag für Tag "neue Geschichten von verzweifelten Verkäufer/innen hinzu, welche etliche Diskussionen am Tag mit Kunden führen müssen." 

Sämtliche Maßnahmen werden dabei missachtet oder ausdiskutiert. Hinweise auf die Masken-Pflicht werden uneinsichtig erwidert. Zudem sorgen die auseinandergestellten Tische und Stühle für Diskussionen, so die Bäckerei-Verantwortlichen. Cafés wird zudem empfohlen, Kontaktdaten der Besucher aufzunehmen - auch diese Maßnahme sorge unter Kunden immer wieder für Diskussionen, heißt es in einem Facebook-Post. 

Bamberg: Café will die Vorgaben umsetzen

Man habe sich die Regeln schließlich "nicht selbst ausgedacht." Die Bäckerei setze lediglich die "Vorgaben der bayerischen Staatsregierung" um, betonen die Verantwortlichen.

Das Café vollständig zu öffnen, "damit wieder alles wie vorher ist", wünsche man sich natürlich. Aufgrund der Corona-Maßnahmen sei das bislang allerdings nicht möglich. Regelungen wie der Mindestabstand wären auf diese Weise schwer einzuhalten.

Zudem bedauern die Betreiber die Mundschutz-Pflicht für Verkäufer und Verkäuferinnen. Die Arbeitsbedingungen würden dadurch nicht erleichtert - ganz im Gegenteil: "Das Tragen wird durch die heißen Öfen erschwert." 

Unabhängig davon betont die Bäckerei, dass die Corona-Krise nur gemeinsam zu meistern sei. Man wolle "so schnell wie möglich in die Normalität zurückkehren". 

kyw