Bamberg
Gastronomie

Familie gibt nach 30 Jahren auf: Preisgekrönter Koch übernimmt Bamberger Traditionsgaststätte

Nach 30 Jahren in Familienhand hat die Bamberger Weinschänke "Bischofsmühle" ihre Tore geschlossen. Mit dem Lokal in der Geyerswörthstraße geht es dennoch weiter. Die neuen Pächter sind keine Unbekannten - sie betreiben in Bamberg bereits ein sehr beliebtes Restaurant.
Weinschänke "Bischofsmühle" in Bamberg
Die Weinschänke "Bischofsmühle" in der Bamberger Geyerswörthstraße hat neue Pächter. Gegenwärtig befindet sich das Restaurant mit der historisch-markanten Fassade im Umbau. Foto: Daniel Krüger
+1 Bild
}

Familienbetrieb "Bischofsmühle" schließt nach 30 Jahren - neue Pächter bauen Restaurant um. Die Bamberger "Bischofsmühle" hat - nach drei Jahrzehnten in Familienhand - ihren Betrieb eingestellt. "Liebe Gäste, Freunde und Bekannte, leider muss ich euch mitteilen, dass die BiMüh (Bischofsmühle) für immer geschlossen bleibt", teilte Inhaberin Angelika Müller unlängst auf der Facebook-Seite der Weinschänke mit. "Ich bedanke mich bei Euch für die schöne Zeit und die oft langjährige Treue."

Völlig verschwinden aus Bambergs Gastronomielandschaft wird das Lokal in der Geyerswörthstraße aber nicht. Der Grund: Das Restaurant mit der historisch-markanten Außenfassade hat inzwischen zwei neue Pächter gefunden: Maximilian Beughold und Andreas Pickel. Die beiden Gastronomen betreiben in der Stadt bereits das Restaurant und die Tagesbar "HENRII" an der Unteren Mühlbrücke. 

"HENRII"-Betreiber übernehmen "Bischofsmühle": Bamberger Restaurant "mitten im Umbau"

"Wir sind bereits die neuen Pächter der Bischofsmühle und aktuell mitten im Umbau", berichtet "HENRII"-Geschäftsführer und Chefkoch Andreas Pickel inFranken.de. Ab wann und welcher Form die neuen Inhaber das Lokal inmitten der Altstadt fortführen, ist noch unbekannt.

Buchtipp: Die große Ernährungsbibel - Bestseller jetzt bei Amazon anschauen

Das "HENRII" gewann Anfang November 2020 den ersten Platz bei der Kabel-1-Show "Mein Lokal, Dein Lokal" und wurde dabei unter anderem von Sternekoch Christian Lohse bewertet. Der Restaurantführer "DER GROSSE GUIDE" hat dem "HENRII" im vergangenen Jahr gar zwei Hauben verliehen

Der Pachtvertrag der langjährigen "Bischofsmühle"-Betreiberin sei indes bereits Ende Februar ausgelaufen. Ihren Entschluss, den Biergarten und die Wirtschaft mit dem rustikalen Ambiente hinter sich zu lassen, bereut Angelika Müller nicht. 

Bamberger "Bischofsmühle": Corona "nur noch der endgültige Auslöser" für Schließung

Die Corona-Krise sei für die Schließung der Traditionsgaststätte nur bedingt ausschlaggebend gewesen. "Die Pandemie war nur noch der endgültige Auslöser, den Vertrag nicht nochmal zu verlängern", teilt Müller inFranken.de mit. "Mir geht es mit der Entscheidung sehr gut, vor allem wegen der Verantwortung und dem ständigen Personalmangel."

Auch spannend: Bambergs geheime kostenlose Parkplätze - hier findest du sie (ein Plus-Angebot von fraenkischertag.de)

Welchen Weg die ehemalige Chefin der "Bischofsmühle" in Zukunft einschlägt, ist im Augenblick noch ungewiss. "Ich will mich beruflich noch nicht festlegen. Diesen Sommer arbeite ich auf einer Alm und helfe beim Melken und in der Käserei", verrät Müller. "Was ich im Herbst mache, weiß ich noch nicht. Ich möchte mich da auch nicht festlegen."

Ebenfalls interessant: "Das perfekte Dinner" in Bamberg - so erlebte Kandidatin Regina den Dreh der beliebten TV-Koch-Show

 Artikel enthält Affiliate Links