Bamberg
Ukraine-Krieg

Aufnahme von Flüchtlingen: 645 Geflüchtete aus der Ukraine registriert

Im Landkreis Bamberg sind bisher 645 ukrainische Flüchtlinge registriert worden. Landrat Kalb betonte: "Stegaurach und Rattelsdorf haben beim Aufbau der Notunterkünfte schnell reagiert". Am Dienstag sollen weitere 50 ukrainische Geflüchtete im Landkreis ankommen.
Bamberg: 645 Ukrainische Geflüchtete im Landkreis aufgenommen
In Bamberg kamen am 17. März 2022 im ANKER-Zentrum zwei Busse mit über 100 Menschen an. Foto: NEWS5 / Merzbach (Symbolfoto)

„Ich bin sehr stolz darauf, dass alle unsere Gemeinden uns bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine nach Kräften unterstützen. Stegaurach und Rattelsdorf haben beim Aufbau der Notunterkünfte ganz schnell reagiert.“ Laut einer Zwischenbilanz von Landrat Johann Kalb sind bereits 645 Flüchtlinge aus der Ukraine im Landkreis Bamberg untergekommen, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Bamberg.

280 Plätze gibt es in den beiden Notunterkünften für die vorübergehende Aufnahme von Schutz-Suchenden. Während die erste Notunterkunft in Stegaurach vor gut einer Woche ihre Bewährungsprobe mit 170 Ankommenden bereits bestanden hat, wird Rattelsdorf Mitte dieser Woche betriebsbereit sein.

Für den heutigen Dienstag hat die Aufnahmeeinrichtung der Regierung von Oberfranken dem Landkreis eine weitere Gruppe mit rund 50 Flüchtlingen zugeteilt. Diese werden vorübergehend in einer zentralen Unterkunft in Hirschaid untergebracht und von dort aus auf individuellen Wohnraum verteilt.

Seit Montag bieten Stadt und Landkreis Bamberg eine zentrale Anlaufstelle für die Beschulung ukrainischer Kinder im Rathaus Bamberg an. Ab Mittwoch wird es in der Pestalozzischule erste zentrale Willkommensgruppen geben. In Baunach und Schlüsselfeld gibt es bereit schulische Angebote für Kinder aus ukrainischen Flüchtlingsfamilien.