Wenn die "Bernkastel" bei Saalburg in Thüringen wieder zu Wasser gelassen wird, hat sie eine große Reise hinter sich.

Über eine Woche war das 1969 gebaute Personenschiff mit 200 Sitzplätzen bis Mittwoch bereits von Bernkastel (deshalb der Schiffsname) in Rheinland-Pfalz zur Bleiloch-Talsperre unterwegs und musste dabei 44 Schleusen auf Mosel, Rhein und Main überwinden.

Im Bamberger Hafen wurde das 28 Meter lange und knapp 56 Tonnen schwere Schiff dann an Kai 3 mit zwei Kränen aus dem Wasser gehoben. Reeder Klaus-Peter Pretzsch und sein Team machten dort den weit über 100.000 Euro teuren Neuzugang seiner "Saaletal-Kabinen-Schifffahrt"-Flotte für die letzten Kilometer auf der Straße fertig.

Mit Polizeieskorte sollte das sechs Meter breite Schiff dann gegen 22 Uhr als Schwertransport über die A 70 und A 9 bis zu Deutschlands größtem Stausee rollen.

Einen neuen Namen soll die "Bernkastel" an ihrem Ziel in Thüringen auch noch bekommen. Doch: "Der darf nicht verraten werden", so der Reeder.