"Alarmstufe B3 Personen in Gefahr " hieß es am Samstag Nachmittag gegen 13 Uhr in Frensdorf. Rund 180 Einsatzkräfte trainierten in einem ehemaligen Wohnheim in Frensdorf den Ernstfall. 18 vermisste Personen hieß es, in dem völlig verqualmten Gebäude zu finden und zu retten. Keine leichte Aufgabe für die Atemschutzträger.

15 Zimmer pro Stockwerk und insgesamt 900 Quadratmeter mussten durchsucht werden und man sah nicht mal seine eigene Hand vor dem Gesicht.

Aber bei den 18 Vermissten blieb es nicht. Auch in den eigenen Reihen kann es immer wieder zu Notsituationen kommen. Ein Atemschutztrupp setzte einen Funkspruch ab, in dem sie mitteilten, sie seien in Not. Umgehend wurde der Rettungstrupp, den es extra für jeden Atemschutztrupp gibt, losgeschickt. So musste dann auch ein Feuerwehrkamerad über die Trage in Sicherheit gebracht werden.