Im Rahmen eines Gottesdienstes im Andachtsraum des Reha- und Präventionszentrums Bad Bocklet wurde Pfarrer Matthias Karwath in die Kur- und Rehaseelsorge eingeführt. In Zukunft wird er als spiritueller Leiter des Caritas-Kurhauses tätig sein und in der Kur- und Rehaseelsorge mithelfen. Gleichzeitig wurde er zum Pfarrvikar in der Pfarreiengemeinschaft "Jesus - Quelle des Lebens Bad Kissingen" ernannt.
"Schön, dass Du da bist" - mit diesen Worten begrüßte Pastoralreferent Rainer Ziegler den Geistlichen. Pfarrer Matthias Karwath zeigte sich indes in seiner Predigt sehr den Menschen zugewandt. Mit einfachen, aber eindringlichen Worten ging er auf die Gottesdienstbesucher und deren Situation in der Reha ein. Dies zeigte schon, worauf der Geistliche in Zukunft den Fokus legt: so will er ein Zentrum für Meditation und Besinnung im Caritas-Haus einrichten, aber auch für individuelle Einzelgespräche da sein. "Denn der Mensch soll hier in Bad Bocklet natürlich körperlich, aber auch von der Seele her gesunden", so sein Credo.


Heiltrunk zur Begrüßung

Gästedame Anna-Maria Göpfert vom Rehazentrum hieß Pfarrer Karwath mit einem kleinen "Heiltrunk" herzlich willkommen. Uli Dickas, der Direktor des Caritas-Kurhauses in Bad Bocklet, freute sich, dass in Zukunft hier Besinnungstage stattfinden sollen: "In der heutigen schnelllebigen Zeit ist das Kurhaus eine Oase, die zur Entschleunigung beitragen soll."
2. Bürgermeister Andreas Sandwall erklärte, dass Bad Bocklet die Kurseelsorge sehr am Herzen liege. Er lobte außerdem den überaus gelungenen Gottesdienst: "Schon dieser hat etwas entschleunigt." Pastoralreferent Rainer Ziegler, der den Gottesdienst mit der Gitarre untermalt hatte, gab dem neuen Geistlichen auch noch ein Buch mit auf den Weg und hieß ihn herzlich in seinem neuen Wirkungsbereich willkommen.
Matthias Karwath wurde 1963 in Darmstadt geboren. Nach dem Theologiestudium in Bamberg und Tübingen wurde er am 24. Juni 1989 im Bamberger Dom zum Priester geweiht. Er wirkte als Kaplan in den Bamberger Pfarreien Sankt Martin und Sankt Josef, bevor er 1993 Pfarrer in Nürnberg-Sankt Elisabeth wurde.


Aufbauhelfer und Erzieher

Von 1997 bis 1999 war er vom priesterlichen Dienst der Diözese beurlaubt, um zu prüfen, ob sein Weg in die Ordensgemeinschaft der Jesuiten führen sollte. Matthias Karwath engagierte sich während dieser Zeit unter anderem als Aufbauhelfer in Sarajevo, als Pflegehelfer in der Missionsärztlichen Klinik in Würzburg und als Erzieher am Kolleg Sankt Blasien im Schwarzwald. Bei Jesuitenpater Franz Jalics ließ er sich in dieser Zeit zum Begleiter von kontemplativen Exerzitien und spirituellen Angeboten ausbilden.


Im Bistum Würzburg

1999 kam er ins Bistum Würzburg und wurde Pfarrer von Erlabrunn, ab 2001 auch von Margetshöchheim. Im Dekanat Würzburg - links des Mains engagierte er sich als Begleiter für Wortgottesdienstleiter und als Prokurator. 2007 wechselte Karwath als Pfarrvikar in die Pfarreiengemeinschaft "Sankt Mauritius - Sankt Michael - Sankt Georg, Estenfeld". Zum 1. Februar 2007 wurde er in die Diözese Würzburg inkardiniert und ist seither Priester der Diözese Würzburg.
Zum 1. Januar 2017 wurde er von Bischof Friedhelm Hofmann mit jeweils halber Stelle zum Seelsorger und Exerzitienbegleiter im Caritas-Kurhaus Bad Bocklet und Pfarrvikar in der Pfarreiengemeinschaft "Jesus - Quelle des Lebens, Bad Kissingen" ernannt.