Die gute Corona-Nachricht des Tages betrifft Waschbären, Rehe, Luchse und Co.: Denn im Mai und Juni kamen dieses Jahr 60 Prozent mehr Besucher in den Wildpark Klaushof, als in denselben Monaten des Vorjahres. Das teilt die Stadt Bad Kissingen auf Anfrage dieser Redaktion mit. Bereits vor der Corona-Krise sei eine gute Gästeentwicklung zu erkennen gewesen. "Obwohl der Wildpark in der Zeit vom 16. März bis 10. Mai geschlossen bleiben musste, wurden im ersten Halbjahr nur insgesamt rund 3700 Besucher weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres gezählt", berichtet Rathaussprecher Thomas Hack.

Nachdem der Tierpark Mitte Mai wieder öffnen durfte, stiegen die Besucherzahlen stark an. Während im Mai und Juni 2019 noch 10 259 Besucher kamen, waren es in diesem Jahr 16 410. Das eingeschränkte öffentliche Leben nach dem Lockdown und die Möglichkeit, auf ausreichend Platz im Freien etwas unternehmen zu können, hat diese Entwicklung im Mai und Juni sicher begünstigt. "Hält diese positive Besucherzahl an, wird schon sehr bald, trotz Corona-Krise, das Vorjahresniveau in der Besucherstatistik erreicht beziehungsweise überschritten werden", schätzt Hack.