Es hatte sich abgezeichnet - zu lange war es zu heiß. In der Nacht auf Montag entlud sich die Spannung schließlich in Form eines Unwetters über dem Landkreis Bad Kissingen. Blitz, Donner und Starkregen gingen auf die Erde nieder. Entgegen aller Erwartungen mussten die Feuerwehren im Landkreis nur zu wenigen Einsätzen ausrücken.

Stadtbrandmeister Bad Kissingens: "Im Stadtgebiet war alles ruhig"

"Im Stadtgebiet war alles ruhig", sagt der Bad Kissinger Stadtbrandmeister Michael Wolf. Als Leiter der Kreiseinsatzzentrale hat er zudem einen Überblick über die Lage im Landkreis. "Es gab keine größeren Einsätze."

Unwetter über dem Landkreis Bad Kissingen: So haben es andere Wehren erlebt

Das deckt sich mit der Wahrnehmung anderer Floriansjünger. Es habe zwar viel gerumpelt, aber passiert sei im Landkreis nichts, sagt Kreisbrandmeister Alexander Marx. Er ist auf Landkreisebene zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit der Wehren. "Uns liegen keine Alarmierungen in Bezug auf Gewitter und Sturm vor. Wir sind mal wieder gut davon gekommen."

Bad Brückenau: Wehr rückte zu Einsatz aus

Auch die Hammelburger und Münnerstädter Wehren berichten von keinen Auffälligkeiten. Münnerstadts Bürgermeister Michael Kastl (CSU) sagt: "Es gab keine Alarmierungen." Glimpflich ist die Nacht zum Montag auch in Bad Brückenau verlaufen. Feuerwehrkommandant Michael Krug berichtet von nur einem Einsatz. "Wir haben uns nach der Unwetterwarnung auf mehr Einsätze eingestellt", sagt der Kommandant. An einem Neubau habe sich auf dem provisorischen Dach eine Wasserblase gebildet, berichtet Krug. Die freiwillige Feuerwehr konnte zum Glück verhindern, dass es zu einem größeren Wasserschaden kam.