Die Listen liegen ab sofort in den meisten Geschäften von Pro Bad Kissingen, in allen Apotheken und am Schalter der Saale-Zeitung auf. Außerdem plant Stein am Samstag, 18. Oktober, von 10 bis 14 Uhr einen Info-Stand an der Ecke Ludwig-/Prinzregentenstraße. Während Stadt, Staat und Staatsbad GmbH die Schließung des Kurhausbades verteidigen, möchte Erwin Stein erreichen, dass das Bad als Attraktion Bad Kissingens wieder in Betrieb genommen wird. Die ausgefüllten Unterschriftenlisten wird er an den Oberbürgermeister, Kurdirektor Frank Oette und das Finanzministerium weiterleiten.