Es war ein besonderer Festtag für die Gemeinde Motten. Die Kinder zogen vom alten Kindergarten im Josefsheim in die neue, gerade fertig gewordene Einrichtung. Bürgermeisterin Katja Habersack strahlte mit den Kindern um die Wette. Nach 20 Monaten Bauzeit konnten die Türen endlich für die Kinder geöffnet werden.

Der Neubau war nötig geworden, um die Kinderbetreuung in der Gemeinde zukunftsweisend auf den Weg zu bringen. 75 Plätze bietet die neue Einrichtung, 50 für Kinder ab drei Jahren und 25 für die Unter-Dreijährigen. "Es gab eine Warteliste, die kann nun endlich bedient werden", so Habersack. Der neue Kindergarten sei eine Einrichtung, die am Bedarf orientiert sei und für alle Mottener Kindern eine Betreuung ermögliche.

In Holzbauweise mit Sichtbeton wurde das Gebäude errichtet, das eigentlich so wirkt, als seien mehrere kleine Häuser aneinander gereiht. So entsteht eine überschaubar und kleinteilige Einrichtung mit Wohlfühlcharakter für die Kinder. Ganz fertig ist die Anlage noch nicht. Der Außenbereich wird derzeit gestaltet. Habersack hofft, dass es im Frühsommer soweit ist, dass die Kindergartenkinder ihren Spielhof in Besitz nehmen können.

Auch der öffentliche Spielplatz, der direkt an die Kindergartenanlage angrenzt werde im gleichen Zuge hergerichtet. Baubeginn war im August 2020. Habersack ist sehr zufrieden, dass es unter den schwierigen Pandemie-Bedingungen kaum zu Verzögerungen kam, weder bei den Handwerkern noch bei Lieferungen. "Wir sind gut durchgekommen", betonte sie.

50 Prozent Zuschuss

Die Kostenschätzung für die Einrichtung liegt bei knapp vier Millionen Euro, die Regierung von Unterfranken gibt einen Zuschuss von rund zwei Millionen Euro. Im Frühsommer sei ein Tag der offenen Tür geplant, dann könne die Bevölkerung den Kindergarten besichtigen und dann soll auch eine große Einweihungsfeier stattfinden, informierte Habersack.

Der Umzug wurde deutlich kleiner gehalten. Die Bürgermeisterin übergab Pfarrer Hans Thurn den Schlüssel für den neuen Kindergarten. Die Gemeinde ist Bauherr und Eigentümer des Gebäudes, die Kirchenstiftung Betreiber des Kindergartens. "Die Kinder sollen den Umzug erleben und nicht von einem Tag auf den anderen plötzlich in ein anderes Gebäude gehen", so Habersack. Kindergartenleiterin Claudia Lieb und ihr Team haben daher mit den "Haubenknirpsen" einen fröhlichen Umzug durch den Ort organisiert.

Am Kindergarten angekommen gab es ein herzliches Willkommen für die erste Generation Mottener Kinder, die das neue Kinderhaus besucht. Habersack hofft, dass sich die Kinder im Haus wohlfühlen und eifrig spielen und lernen können.

Abschied nach 91 Jahren

Claudia Lieb erinnert an die Geschichte des Kindergartens, der nach 91 Jahren im Josefsheim nun auszieht. Auch für sie selbst geht eine lange Zeit in den alten Räumen zu Ende. Nach 34 Jahren zieht sie mit "ihren Kindern" um. Sie dankte dem Gemeinderat, der Bürgermeisterin und ihrem Vorgänger Jochen Vogel, die einen so schönen neuen Kindergarten für die Gemeinde Motten möglich machten. Der Dank ging auch an die Eltern, den Elternbeirat und die vielen Helfer, die in den letzten Tagen und Wochen den Kindergarten gereinigt und den Einzug möglich gemacht haben. "Es waren anstrengende Tage."

Pfarrer Thurn sprach Segensworte, damit auch der Segen Jesus Christus in dieses neue Haus einziehen möge. Als Geschenk der Kirchenverwaltung überreichte er ein gestaltetes Kreuz. "Eine neue Zeit beginnt, eine gute Zeit", sagte er und erinnerte an eine Satz Jesus aus der Heiligen Schrift: "Lasst die Kinder zu mir kommen." So bat er um Gottes Schutz und Segen für alle Kinder, die im Kindergarten ein- und ausgehen. Für die Kinder gab es zur Feier des ersten Tages im neuen Kindergarten "Kindersekt" und ein leckeres Kuchenbüfett.