SG Rannungen - SG Oberthulba 1:5 (1:4). Tore: 0:1 Niklas Metz (2.), 0:2 Jan Witzke (9.), 0:3 Vincent Wilde (13.), 1:3 Marcel Lindemann (31., Foulelfmeter), 1:4, 1:5 Maximilian Kleinhenz (39., 90.+4/Foulelfmeter).

Trotz der Niederlage bleibt die U18 der SG Rannungen in der Tabelle vor der SG Oberthulba, die aber jetzt bis auf zwei Punkte dran ist am Gegner, der sich mit einer solchen Leistung eher nach unten wird orientieren müssen. Findet auch Alexander Mai, der Klartext sprach nach dieser Schlappe. "Wir kommunizieren auf dem Platz zu wenig und erlauben uns zu viele individuelle Fehler, die konsequent bestraft werden. Läuferisch und kämpferisch sind wir zu schwach, dazu kommt fehlendes Spielglück. Die Jungs probieren es, helfen sich aber auch nicht gegenseitig durch Kommandos oder aufbauende Worte", so der Co-Trainer der Gastgeber mit Spielern aus Rannungen, Dittelbrunn,  Hambach, Pfändhausen und Holzhausen.

Keine Viertelstunde war gespielt, da führten die Gäste bereits mit 3:0 durch die Treffer von Niklas Metz, Jan Witzke und Vincent Wilde. Per Strafstoß verkürzten die Gastgeber in Person von Marcel Lindemann. Zuvor hatte Rechtsverteidiger Kevin Starikovic mit seinem Steilpass Korbinian Mai auf die Reise geschickt, der nur mit einem Foul hatte gestoppt werden können. Die geplante Aufholjagd war noch vor der Pause zum Scheitern verurteilt, weil der eben erst eingewechselte Maximilian Kleinhenz zum 4:1 traf.

"Ansonsten gab es von unserer Seite nur ein paar harmlose Schüsse aus der Distanz. Wir haben kein Bein ins Spiel bekommen und den Gegner zu seinen Toren eingeladen. Wir lassen uns zu einfach verunsichern und haben aktuell nicht den Willen, so ein Spiel noch zu drehen", konstatierte Alex Mai, der die SG Rannungen gemeinsam mit Jürgen Götz trainiert und betreut. "Erst als wir Simon Weigand in die Innenverteidigung stellten, hatten wir mehr Stabilität gehabt. Mit einer besseren Kondition hätten wir auch mehr Konzentration bei Ballannahme und im Passspiel. Vielleicht tut die anstehende Pause mal ganz gut", so Mai.

Dass die SG Rannungen nach einem guten Saisonstart nach unten abrutschte, liegt freilich auch an der angespannten Personalsituation. Immer wieder müssen Spieler aus der SG-Reserve ins Kreisliga-Team eingebunden werden.

Weitaus bessere Laune herrschte verständlicherweise bei den Gästen um das Trainer-Trio Markus Strauch, Heiko Wilde und Roland Grom. "Mit Mannschaftsleistung und Ergebnis sind wir sehr zufrieden. Das war ein faires Spiel, das vom jungen Schiedsrichter hervorragend geleitet wurde. Hervorheben möchte ich Niklas Metz, der neben seinem Treffer auch drei Tore vorbereitet hat", bilanzierte Heiko Wilde, dessen Elf in einer ausgeglichenen zweiten Halbzeit spät zum Endstand traf durch den von Maximilian Kleinhenz verwandelten Strafstoß.