Klaus Wirth mag es traditionell. Wie ein Zeit-Reisender aus den Wäldern des Sherwood Forest wirkt der Rhöner in seiner urigen Kluft. "Die Klamotten sind halt praktisch", sagt der 55-Jährige unaufgeregt inmitten des bunten Völkleins an der Premicher Bogenwiese, wo Hightech-Bögen im nassen Gras auf ihren Einsatz warten. Nichts für Klaus Wirth, der den Langbogen bevorzugt - quasi den Klassiker. Zur Ausrüstung gehört ein Schieß-Handschuh sowie ein ebenfalls lederner Armschutz, wenn die Sehne nach vorne schnellt. Klaus Wirth legt wie viele seiner Kollegen Wert auf eine individuelle Note. Der Köcher mit den Pfeilen ist verziert mit persönlichen Gegenständen wie einer Truthahn-Feder. In der kleinen Umhänge-Tasche befinden sich Werkzeug und Verpflegung. Mit am Mann ist auch ein Boden-Kratzer, sollte ein Pfeil verloren gehen.
Der Sportler kann hier aber auch auf einen Such-Detektor des Veranstalters zurückgreifen.

Kraft und Gefühl sind im Umgang mit dem Langbogen besonders gefragt. "Das ist mehr ein instinktives Schießen. Daher sind die exakten Entfernungen für uns nicht so wichtig." Der Compound-Schütze kann auf ein Flaschenzug-System zurückgreifen, mit dem der Haltepunkt leichter wird, mit dem Recurve- und Langbogen wird die Sehne länger mit Muskelkraft gespannt. Auf einem fast drei Kilometer langen Parcours warten auf die Bogensportler 24 Hindernisse. Bis zu vier Stunden dauert der Wettkampf. Ein Pflock im Boden gibt die Markierung vor, an der der Schütze zu stehen hat. Bei zwölf Zielen ist die Entfernung angegeben, bei den anderen Scheiben muss der Weg ins Schwarze geschätzt werden. Eine entsprechende Entfernungs-Tabelle wurde vom Veranstalter in Absprache mit dem Bezirksverband im Vorfeld erstellt.

"Die Messtechnik beherrscht der gute Schütze. Den Größenvergleich zwischen Visier und Scheibe muss man lernen", sagt Jürgen Wohlfart vom SV Elfers hausen. "Zwei Meter mehr oder weniger zum Ziel machen für den Bogenschützen schon einen Unterschied aus." In Vierergruppen bewegen sich die Bogensportler von Station zu Station. Pro Hindernis wird mit drei Pfeilen auf drei Scheiben geschossen - mit einer Zeitvorgabe von zwei Minuten. Die jeweilige Ringzahl wird auf einen Schuss-Zettel notiert. Die Schützen kontrollieren sich gegenseitig, ein Kampfrichter macht lediglich stichprobenartige Kontrollen. Klaus Wirth kommt auf 223 Ringe, wird damit Unterfränkischer Vizemeister. "Als Schütze ist man ja nie ganz zufrieden, wenn mehr möglich ist. Aber da nur einer besser war, geht das Ergebnis schon in Ordnung."

Einmal mehr ein guter Gastgeber war der Schützenverein Eichelkranz Premich, der die Bezirksmeisterschaft dank der exzellenten Bedingungen seit etwa zehn Jahren dauerhaft ausrichtet. Vor Ort hatte Robert Zehe, der stellvertretender Schützenmeister im Eichelkranz Premich, mit seinen engagierten Helfern alles im Griff.
Weil Langbogen-Wettbewerbe nur bis zur Bezirksebene ausgetragen werden, hatte Klaus Wirth keine Aussicht auf eine Qualifikation zu den Bayerischen Meisterschaften. Was den Premicher ebenso wenig stört wie die Tatsache, dass im Feld aus Sicherheitsgründen keine Zuschauer die Leistungen der Schützen honorieren dürfen. "Das Wichtige ist doch der Spaß in der Gruppe. Das Fachsimpeln mit den Kollegen. Neid gibt es bei uns nämlich keinen."

Verein Der SV Eichelkranz Premich feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen. Bogensport wird seit 20 Jahren angeboten. Obwohl von den 140 Mitgliedern nur etwa ein Dutzend zu Pfeil und Bogen greift, hat der Verein seit 1998 neben der Bogenwiese auch einen Feld-Parcours im Angebot. Der Kissinger Friedel Krapf war seinerzeit der Ideengeber.

Fita und Feld Während bei Fita-Meisterschaften quasi auf der ebenen Wiese geschossen wird, finden Feld-Meisterschaften im Parcours statt mit unterschiedlichen Entfernungen, wobei die Hindernisse erhöht oder vertieft stehen können.

Bezirksmeisterschaft
Die Bezirksmeisterschaft "Feld" in Premich war für alle Klassen ausgeschrieben. Erlaubt waren Holz- und Karbonpfeile. Die über 60 Teilnehmer mussten sich im Vorfeld einer Bogen-Kontrolle unterziehen. Ein Schützenausweis ist Pflicht. Die Bezirksmeisterschaft diente zugleich als Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft. Dafür musste eine entsprechend Ringzahl erreicht werden. Die maximal erreichbare Ringzahl betrug 432.


Ergebnisse

Recurvebogen: Schützenklasse: 1. Holger Vath (BSV Waldaschaff) 328, 2. Andreas Schwab (KKSG Sulzbach) 271; Damenklasse: 1. Stefanie Wald (SV Thulba) 140; Schülerklasse: 1. Elisa Tartler (SV Thulba) 341, 2. Steven Schultz (SV Thulba) 320, 3. Marius Meindl (SV Thulba) 262, 4. Franziska Klubertanz (SV Thulba) 237; Jugendklasse: 1. Sabrina Klubertanz (SV Thulba) 245, 2. Valerie Stichler (SV Eltingshausen) 227; Altersklasse: 1. Jürgen Wohlfart (SV Elfershausen) 288, 2. Robert Langhammer (BSG Schweinfurt) 285, 3. Walter Voigt (SG Leinach) 257, 4. Gerhard Bötsch (SV Wermerichshausen) 232, 5. Werner Perzl (SV Premich) 188.

Compoundbogen: Schützenklasse: 1. Marko Friedrich (SV Thulba) 361, 2. René Hoos (BSV Waldaschaff) 343, 3. Tobias Kolb (SV Eschau) 329 ... 5. Oliver Stein (SG Hammelburg) 310, 6. Stefan Heinickel (SSV Nüdlingen) 304, 7. Jochen Schott (SV Eltingshausen) 279; Damenklasse: Katharina Landrock (KKSG Sulzbach) 387; Jugendklasse: 1. Manuel Reith (SV Eltingshausen); Altersklasse: 1. Alexander Dittmer (SG Sailauf) 384, 2. Julius Schädel (SV Eibelstadt) 346, 3. Martin Kolb (SV Eschau) 346, 4. Michael Rundell (SSV Nüdlingen) 331 ... 6. Karl-Heinz Dallner (SG Münnerstadt) 274, 7. Bernhard Heim (SG Poppenroth) 251.

Blankbogen: Schützenklasse: 1. Jörg Müller (SSV Nüdlingen) 285, 2. Michael Dörr (SSV Nüdlingen) 245, 3. Thomas Wamsler (SV Eschau) 229; Damen: 1. Dagmar Müller (SSV Nüdlingen) 214, 2. Franziska Ruppert (SG Hammelburg) 201, 3. Ingrid Ruppert (SG Hammelburg) 164; Schülerklasse: 1. Marius Hirsch (SV Eschau) 232; Jugend: 1. Vinzens Kuhlmann (SG Hammelburg) 186; Altersklasse: 1. Michael Nikoleiski (SV Langendorf) 271, 2. Dietmar Feind (Treff Schimborn) 260, 3. Frank Geis (BSV Waldaschaff) 210 ... 5. Georg Müller (SSV Nüdlingen) 208, 7. Gerhard Fels (SSV Nüdlingen) 180, 8. Dieter Webel (SSV Nüdlingen) 179.

Langbogen: Offene Klasse: 1. Manfred Blesch (SG Hammelburg) 242, 2. Klaus Wirth (SV Premich) 223, 3. Werner Schuldheis (SV Bavaria Zahlbach) 204 ... 6. Karl Staat (SG Hammelburg) 168, 7. Stefan Mayer (SV Bavaria Zahlbach) 116, 8. Wolfgang Kümmert (SV Bavaria Zahlbach) 98, 9. Lukas Keßler (SV Bavaria Zahlbach) 84.