TSV Münnerstadt - TSV Forst 4:2 (3:1). Tore: 1:0 Hans-Christian Schmitt (12.), 2:0 Ahmet Coprak (23.), 3:0 Niklas Markart (30.), 3:1, 3:2 Anthony Brinkley (43., 76., Foulelfmeter), 4:2 Sebastian Halupczok (80.). Bes. Vorkommnis: Johannes Wolf (Münnerstadt) pariert Foulstrafstoß von Roman Glöckner (62.).
Drei Punkte hatten die Lauertaler gegen den Tabellenvorletzten eingeplant. Das Vorhaben gelang, doch es musste lange gezittert werden. Und das war nach einer halben Stunde eigentlich nicht mehr zu erwarten, denn da lag die Heimelf bereits komfortabel in Führung. Nach einer Kombination über drei Stationen wurde Hans-Christian Schmitt in Schussposition gebracht, der auch nicht lange fackelte. Die Führung baute Ahmet Coprak mit Flachschuss aus, beim 3:0 landete ein gefühlvoller Heber von Niklas Markart in den Maschen.
Der zu spät attackierte Anthony Brinkley verkürzte noch vor dem Kabinengang, doch beunruhigte dies die Gastgeber zunächst nicht. Diese sahen sich dann schwer kämpfenden Haßberglern gegenüber, deren ansonst so sicherer Elfmeterschütze Roman Glöckner nach einer Stunde einen Strafstoß und auch den Nachschuss gegen den glänzend reagierenden Johannes Wolf vergeigte. Danach betätigten sich die Hausherren als "Chancentods". "Wir haben unglaublich viele und gute Möglichkeiten versiebt", so ihr Abteilungsleiter Günter Scheuring. Als Brinkley einen weiteren Strafstoß verwertete, geriet der Sieg in Gefahr. Für die Erlösung sorgte schließlich Mittelfeldregisseur Sebastian Halupczok. Aufgrund der anderen Ergebnisse ist der TSV immer noch nicht aus dem Schneider, am 1. Mai muss ein weiterer Erfolg gegen Mühlhausen/Schraudenbach angepeilt werden.
Münnerstadt: Wolf - D. Mangold, Kanz, Krell, Müller - S. Halupczok (85. Geis), M. Knysak, Schmitt, Markart - Coprak (81. Göller), Kiros (89. Kröckel).

FC Fuchsstadt - SV-DJK Unterspiesheim 3:5 (2:2). Tore: 0:1 Sebastian Nunn (22.), 1:1 Tobias Bold (27.), 1:2 Sebastian Brendler (37.), 2:2 Christoph Pickel (38., Eigentor), 2:3 Udo Mauer (47.), 3:3 Moritz Wahler (67.), 3:4 Udo Mauer (75.), 3:5 Sven Gehring (86.). Rot: Tobias Bold (55., Fuchsstadt).
"Das war mit Abstand unsere schlechteste Leistung in diesem Jahr", verkündete FC-Pressesprecher Andreas Luxem, der außer den Toren von nur wenig Möglichkeiten der Einheimischen zu berichten wusste. Diese kamen mit der bekannt aggressiven Gangart des Gastes überhaupt nicht zu Recht, mit vielen Abwehrschnitzern half man bei den Gegentreffern mit. Alle fünf Tore der Unterspiesheimer wurden über die Flügel vorbereitet, die jeweiligen Torschützen standen frei und ließen FC-Keeper Marc Rösler keine Abwehrchance. Der frühe Ausfall von Außenverteidiger Philipp Baldauf sollte sich als schweres Handicap der Kubo-Mannen erweisen, die durch einen direkt verwandelten Freistoß von Tobias Bold und einem Eigentor von Christoph Pickel zur Pause noch hoffen durften. Den neuerlichen Rückstand vermochte Moritz Wahler in Unterzahl, Bold war wegen Schiedsrichterbeleidigung zuvor vom Platz geflogen, neuerlich auszugleichen, doch nach dem zweiten Treffer von Mauer erlosch die Gegenwehr der enttäuschenden "Füchse". Ob sich diese für das Landkreisderby und Nachbarschaftsduell gegen den FC 06 geschont haben, wird sich am Donnerstag zeigen.
Fuchsstadt: Rösler - Baldauf (8. Wahler, 77. Lebsack), Thurn, Plehn, Sauermann - Heinlein (83. J. Volpert), Wolf, Bayer, Bold - Bolz, Feser.

FC 06 Bad Kissingen - FC 05 Schweinfurt II 2:2 (1:2). Tore:
0:1 Dominik Zehe )12.), 0:2 Martin Thomann (34.), 1:2, 2:2 Arek Porombka (44., 61.).
Die Kurstädter ärgerten mit diesem Ergebnis den Tabellenführer, sie selbst dürfen sich jetzt wohl endgültig über den Klassenerhalt freuen. Danach sah es nach einer halben Stunde allerdings nicht aus,. Bis dahin beherrschten die jungen "Schnüdel" die Einheimischen fast nach Belieben. Die Gastgeber starteten unter dem Eindruck ihrer zuletzt nicht gerade berauschenden Vorstellungen ohne großes Selbstvertrauen, fanden keinen Zugriff zum Kontrahenten, der auch zügig in Führung ging. Nach einem weiten Schlag von Martin Thomann in den Sechzehner der 06er wurde Keeper Philipp Weltz vom Kopfball von Dominik Zehe überrascht. Die noch mehr verunsicherten Platzherren, bei denen Christian Heilmann anstelle von Florian Wedlich mit Adnan Hamzic die Innenverteidigung bildete, fanden nicht ins Spiel, besonders Thomann war nicht auszuschalten. Der sorgte auch nach einem Alleingang für das 0:2, sein Schuss ins lange Eck war unhaltbar. Von den Klug-Schützlingen war im Angriff nichts zu sehen, umso überraschender fiel der Anschlusstreffer. Der war allerdings klasse, denn Arek Porombka zog aus vollem Lauf volley ab und setzte das Spielgerät unhaltbar für Torhüter Christoph Saballus ins lange Eck.
Dieser Treffer beflügelte die Saalestädter im zweiten Durchgang, sie gingen jetzt aggressiv den jeweils ballführenden Gegenspieler an, was deren Kombinationsfluss unterbrach. Völlig verdient gelang der Ausgleich, auf Vorarbeit von Nico Limpert schlenzte Arek Porombka den Ball per Außenrist in den Winkel. Der säuerlich reagierende Schweinfurter Coach Martin Halbig raufte sich zehn Minuten später die Haare, ausgerechnet sein Torjäger Simon Snaschel brachte auf Vorarbeit von Lucas Wirth das Kunststück fertig, den Ball aus zehn Metern am leeren Tor vorbeizuschießen. Das war es aber dann auch mit Hochkarätern. "Wir haben uns gut ins Spiel gerauft", befand Rüdiger Klug, der in der Schlussphase mit Erin Gergely und Matthias Karch zwei Hoffnungsträger für die nächsten Spiele einwechselte.
Bad Kissingen: Weltz - Günther, Hamzic, Heilmann, O´Sullivan - Bayer (88. Wehner), Laus, Winkler (78. Gergely), Limpert - Klug (74. Karch), Porombka.