Emma Hörmann ist vom Sport-Kegler-Verein Bad Brückenau (SKV) zum FC Bayern des Kegelsports, SKC Victoria Bamberg, gewechselt. Die 17-Jährige war nach dem Rückzug der Landesliga-Mannschaft des SKV Bad Brückenau zu einem Wechsel mehr oder weniger gezwungen.

Der SKV um seinen Vorsitzenden und Emmas Vater, Bernd Hörmann, hatte kürzlich in einer Mitgliederversammlung beschlossen, die Therme Sinnflut in Bad Brückenau zu verlassen und mangels geeigneter Spielstätte die Frauen-Mannschaft aus der Landesliga zurückgezogen (wir berichteten).

Kontakt zu Daniela Kicker

"Wir haben dann überlegt, wohin ich wechseln könnte, denn weiter Kegeln will ich natürlich schon", erklärt Emma. Der Kontakt nach Bamberg war schnell hergestellt. Und zwar zu Daniela Kicker, einer Galionsfigur und ehemalige Weltmeisterin beim Bamberger Spitzenverein. Es musste dann natürlich schnell gehen, denn wie im Fußball wird man nach der Wechselfrist auch für drei Monate gesperrt. "Es hat aber dann alles geklappt und ich bin ab sofort spielberechtigt", so die 17-Jährige weiter.

Schon früh hat die Schülerin beim heimischen SKV gekegelt. Mutter und Vater sind ebenfalls leidenschaftliche Kegler und so war der Weg zum Kegelsport natürlich kurz. Seit 2014 ist sie nun aktiv und kann bereits auf die Berufung in den Landeskader vorweisen.

In Bamberg soll natürlich der nächste Schritt folgen. "Ich bin super aufgenommen worden und freue mich schon auf die neue Aufgabe", sagt Emma Hörmann. Die Umstellung von der Landesliga zur 2. Bundesliga ist schon hoch, gesteht sie weiter. Ob der Sprung später sogar ins Bundesligateam gelingt, muss man abwarten.

"Jetzt will ich erst einmal Leistung zeigen", sagt sie. Beim ersten Zweitligaspiel war sie zunächst Ersatzspielerin, soll aber demnächst eingreifen. Um bei den Frauen mitzuspielen ist sie noch bei der U18 der Victoria gemeldet. Sie nimmt auch Anfang Oktober beim Ländervergleich in Eppelheim teil. Ein Wettkampf zwischen den Bundesländern. Die Perspektiven beim Bamberger Club sind hervorragend für die Bad Brückenauerin.

Beim Heimatclub weiter aktiv

Dennoch wird sie auch weiterhin bei ihrem Heimatclub als Jugendwartin aktiv bleiben und wenn möglich auch trainieren. Am Freitag ist dann immer Training in Bamberg. Dazu kommen natürlich noch die Spieltage. "Der Aufwand ist schon hoch, aber mir macht es Spaß", sagt sie weiter. An einem Spieltag werden übrigens 120 Würfe geschoben. Bei vier Spielen jeweils 15 auf die Vollen und 15 auf Abräumen. Jetzt heißt es erst einmal ankommen, gut zu trainieren und sich im Zweitligateam etablieren und dann können weitere Aufgaben angegangen werden.

Der SKC Victoria Bamberg ist nämlich mehrmaliger Deutscher Meister, Pokalsieger, Champions-League-Sieger, DKBC-Pokalsieger und Weltpokalsieger. Eine bessere Station für den nächsten Schritt wird es wohl kaum geben. Und mit Daniela Kicker hat sie eine ehemalige Weltmeisterin an ihrer Seite.