VfR Sulzthal - DJK Schondra 3:1 (1:0). Tore: 1:0 Tim Eckert (27.), 2:0 Alexander Unsleber (60.), 3:0 Markus Keller (62.), 3:1 Yanik Berberich (71.).

"Zur Pause hätte es auch 3:3 stehen können, da hatten beide Abwehrreihen so ihre Schwierigkeiten", sagte VfR-Vorstand Peter Fenn zu einer turbulenten ersten Hälfte, in der aber nur Tim Eckert getroffen hatte mit seinem satten 25-Meterschuss. Es war eine verdiente Führung, weil zuvor Alexander Unsleber seinen Heber - stark und womöglich elferreif bedrängt - übers Tor gesetzt hatte, dann DJK-Keeper Marius Müller einen Eckert-Schuss um den Pfosten drehte, ehe DJK-Goalgetter Yanik Berberich nach einem Abwehrschnitzer erst knapp das Ziel verfehlte, anschließend im stark reagierenden VfR-Keeper Felix Neder seinen Meister fand. Die Schlussphase der ersten Halbzeit gehörte wieder den Sulzthalern mit dem auf der Linie geklärten Schuss von Luca Hartmann und dem Lattentreffer von Tim Eckert. Nach dem Wechsel stand vor allem die VfR-Defensive um den reaktivierten Frank Glöckner besser, während vorne weiter die Post abging. Erst hielt Marius Müller einen Unsleber-Ball, musste sich dann aber gleich zweimal geschlagen geben, weil "Ali" Unsleber doch noch sein Tor machen sollte nach einer feinen Kombination über Markus Keller und Luca Hartmann, dann Keller mit seinem noch abgefälschten Schuss auf 3:0 stellte. Mehr als der Ehrentreffer durch Berberich nach dem Steilpass von Michael Schröter sollte dem Aufsteiger nicht mehr gelingen.

SG Oerlenbach/Ebenhausen - SG Haard/Nüdlingen 4:1 (2:0). Tore: 1:0 Nils Halbig (18.), 2:0 Kai Halbig (20.), 3:0 Noah Pentenrieder (64., Foulelfmeter, 3:1 Jan Niklas Kiesel (67.), 4:1 Noah Pentenrieder (77.).

Dass die SG Oerlenbach/Ebenhausen Revanche nehmen würde für die unglückliche 1:2-Niederlage im Hinspiel war früh abzusehen. Angriff auf Angriff lief in Richtung Gästetor, wo Ersatzkeeper Patrick Iff hielt, was zu halten war - wie den Kopfball von Jannik Weißenberger kurz vor der Pause. Getroffen hatten davor die Halbig-Brüder Nils und Kai, die sich ihre Treffer gegenseitig vorbereiteten mit Pässen in die Tiefe. Nur einmal kamen die Gäste gefährlich vor das Tor der Hausherren, als Keeper Simon Seidl bei der Doppelchance von Jan Niklas Kiesel und Samuel Radi zur Stelle war. Das 3:0 nach einer guten Stunde bedeutete die frühe Vorentscheidung, erzielt von Noah Pentenrieder per Strafstoß nach Foul an Jannik Weißenberger. Nach einem von Seidl abgewehrten Weitschuss kamen die Gäste durch Jan Niklas Kiesel zum Ehrentreffer, ehe Pentenrieder nach dem Doppelpass mit Nils Halbig zum Endstand traf. Ein auch in der Höhe absolut verdienter Erfolg der Elf von Frank Halbig, die durch Weißenberger und Joker Matthias Dees weitere Hochkaräter liegen ließ und zur Feier des Tages nun sogar Tabellenführer - punktgleich mit Sulzthal - ist durch die Auraer Niederlage.

SG Obererthal/Frankenbrunn/Thulba II - TSV Wollbach 2:3 (2:0). Tore: 1:0 Markus Weidinger (5.), 2:0 Oliver Graup (31.), 2:1 Christoph Kriener (59.), 2:2 Tim Ehrenberg (71.), 2:3 Leo Rottenberger (76.).

Von einer höchst ärgerlichen Niederlage gegen das angereiste Spitzenteam sprach SG-Abteilungsleiter Lorenz Brust, dessen Team die volle Punktzahl durchaus verdient gehabt hätte aufgrund einer exzellenten ersten Halbzeit. "Aber wir hätten da mindestens mit 3:0 führen müssen. Die Wollbacher hatten mehr Ballbesitz, wir aber die klaren Chancen", wusste Lorenz Brust. Getroffen hatten Markus Weidinger mit einer feinen Einzelaktion und Oliver Graup, der aufgrund einer Zerrung kurz vor der Auswechslung stand, dann aber einen Schuss volley in den Winkel setzte, um schließlich noch stärker humpelnd den Platz zu verlassen. Was folgte, waren ein Abseitstor von Weidinger und eine von TSV-Keeper Severin Pielesch vereitelte Gelegenheit für Luca Biemüller, der kurz nach Wiederanpfiff auch seinen Sololauf nicht erfolgreich abschließen konnte. Das Obererthaler Ungemach nahm seinen Lauf, als Christoph Kriener einen Freistoßball direkt verwandelte, dann Stefan Gerlach die Riesenchance auf das 3:1 liegen ließ. "Anschließend haben wir zu tief verteidigt, das haben die Wollbacher zu den entscheidenden Treffern genutzt", so Lorenz Brust.

FC WMP Lauertal II - FC Bad Brückenau 0:3 (0:1). Tore: 0:1 Florian Jakobsche (23.), 0:2 Roland Biadacz (77.), 0:3 Florian Jakobsche (83.).

"Wir hatten uns gegen die Bad Brückenauer einiges ausgerechnet, zumal wir mit einigen Spielern der ersten Mannschaft aufliefen", berichtete WMP-Pressesprecher Sven Gessner. "Doch wir haben in einem schwachen Spiel, in dem der Gegner einen Tick besser war, auf dem Poppenläurer Hartplatz den Kampf nicht angenommen." In Führung gingen die Sinnstädter, als ihr Kapitän Florian Jakobsche nach einer Freistoßflanke mit dem Kopf zur Stelle war. In der zweiten Halbzeit waren die ersten dreißig Minuten "tote Hose", wobei die Jakobsche-Elf noch das aktivere Team war und den Vorsprung ausbaute, als Roland Biadacz mit einem Aufsetzer ins lange Eck Keeper Alexander Bätz keine Abwehrchance ließ. Die Schützlinge von Heiko Seit bäumten sich in der Folgezeit nur dezent auf, liefen dabei in einen Konter, den Florian Jakobsche überlegt verwertete. "Bad Brückenau ging als verdienter Sieger vom Platz. Nächste Woche in Haard wird sich wohl unser weiterer Weg entscheiden" so das Resumee von Gessner, sbp

SC Diebach - SV Aura 4: 3 (1:2). Tore: 1:0 Aldin Dzafic (8.), 1:1 Arkadiusz Porombka (13.), 1:2 David Böhm (43.), 2:2 Carlos Brandenstein (53.), 3:2 Marcus Hein (60.), 4:2 Carlos Brandenstein (66.), 4:3 Daniel Hagemann (74.).

Eine Überraschung gab es in Diebach, wo die um den Klassenerhalt kämpfenden Frankonen dem Tabellenführer drei Punkte abknöpften. Schon zur Halbzeit hatte die Elf von Florian Thurn ein starkes Spiel gezeigt, lag allerdings zurück, da Arkadiusz Porombka und SV-Spielertrainer David Böhm den Führungstreffer der Gastgeber durch Aldin Dzafic, der mit einem feinen Schlenzer aus 18 Meter traf, korrigiert hatten. Laut Pressewart Bernd Resenberger war die Führung der Gäste jedoch "schon zur Halbzeit glücklich, vor allem aufgrund zweier Lattentreffer von Aldin Dzafic und Marcus Hein.” Insbesondere Hammelburgs Ex-Volleyballer Dzafic drehte in Hälfte zwei auf und bereitete alle drei Diebacher Tore vor, darunter den Doppelpack von Carlos Brandenstein. Aura kam eine Viertelstunde vor Schluss nochmal auf ein Tor heran, jedoch verteidigten die Diebacher die Führung mit einer beherzten Defensivleistung. Für Resenberger war das Ergebnis "unter dem Strich verdient”, man habe die Zweikämpfe gesucht, gekämpft und den größeren Willen bewiesen. sab

SG Waldberg/Stangenroth - SG Reiterswiesen/Arnshausen II/FC Bad Kissingen II 1:1 (0:0). Tore: 0:1 Leon Eschenbacher (70.), 1:1 Nico Wehner (82.).

"Ein November-Kick, der Kälte entsprechend", beschrieb Hausherren-Sprecher Sebastian Arnold den Verlauf dieser 90 Minuten. Für ihn war's letztlich ein "gerechtes 1:1", mit dem sich der Gastgeber vom Fußball-Jahr 2021 verabschiedete. Arnold sah den Gastgeber auf der Waldsportanlage in Waldberg in der ersten Halbzeit mit mehr Ballbesitz. "Mehr Abschlüsse verzeichneten aber die Gäste, eine richtig 100-prozentige Chance war nicht dabei. Nach Wiederbeginn sind wir etwas besser ins Spiel gekommen, haben mehr Kampf und Willen gezeigt", sagte Arnold. Er hatte sich drei gute Chancen notiert. Die Schützen indes hatten wohl kalte Füße im wahrsten Sinne des Wortes, so dass den Schüssen aus aussichtsreicher Position die Wucht und Genauigkeit fehlten. Der Hausherr fand vorne keine Lösung. Und fing sich hinten das 0:1 ein, als sich die Abwehr bei einem langen Ball verschätzte, Leon Eschenbacher zur Stelle war und aus spitzem Winkel ins Tor köpfte. Waldbergs Reaktion? Die Brechstange wurde nicht ausgepackt, sondern Ruhe bewahrt. Das zahlte sich aus, als Philipp Hillenbrand eine Flanke auf den langen Pfosten schlug und in Nico Wehner einen Abnehmer fand.rus