Das Terrassenbad hatte aufgrund des heißen Spätsommers zwar länger offen als geplant, gerettet hat das die Bilanz am Ende aber nicht mehr. "Es war leider eine sehr mäßige Saison", sagt Mario Selzer, Pressesprecher im Rathaus. 70 379 Gäste haben dieses Jahr den Weg in die 48 000 Quadratmeter große Anlage auf dem Finsterberg zurückgelegt.
Damit wurde das zweitschlechteste Ergebnis der letzten 20 Jahre eingefahren - weniger Leute kamen nur im Sommer 2014. Stellvertretender Betriebsleiter Bernd Riep und sein Team bereiten die Becken jetzt für den Winter vor und hoffen, dass die nächste Saison wieder mehr Badegäste bringt.

Laut deutschem Wetterdienst war die Jahreszeit zwar 1,5 Grad wärmer als im Mittel, allerdings gerade im Juni und Juli auch schwül und verregnet. Trocken und heiß wurde es erst gegen Ende des meteorologischen Sommers. Die unbeständige Anfangsphase war dann auch für das schwache Betriebsergebnis im Bad Kissinger Freibad entscheidend. "Die Besucherzahlen haben sich mit dem Wetter entwickelt. Ein Drittel der Besucher kam erst in den letzten Wochen ab Mitte August", berichtet Selzer. Einzelne Tage mit guter Wetterlage haben nicht ausgereicht, um Besuchermassen anzulocken. "Lange Schön-Wetter-Phasen bringen die Leute ins Schwimmbad", sagt er.


Kritik an der Schließung

Schwimmbadbesucher hatten in den letzten Tagen kritisiert, dass das Freibad zu früh geschlossen wurde und für die letzten heißen Tage nicht mehr zur Verfügung stand. Die Stadt sei zu unflexibel, so der Vorwurf. Selzer entgegnet, dass das Terrassenbad eine Woche länger als geplant offen gehalten wurde. Laut einem Stadtratsbeschluss endet die Saison eine Woche vor Ende der Schulferien, heuer war es dagegen bis zum Schulanfang in Betrieb. Das Bad noch länger zu öffnen, sei insofern schwierig, weil die Mitarbeiter parallel Hallenbad und Eishalle für die Saison vorbereiten.

Die Sanierung des Terrassenbads ist heute Abend Thema im Stadtrat. Es werden verschiedene Varianten für die Ausführung des ersten Bauabschnitts (Plansch-, Nichtschwimmer- und Aktionsbecken) vorgestellt. Wegen einer Kostenmehrung von 470 000 Euro hatte der Stadtrat zuletzt die Arbeiten um mindestens ein Jahr in den Herbst 2017 geschoben.


Besucherzahlen 2016 im Terrassenschwimmbad im Überblick

Monatsergebnisse Der Start in die Saison verlief schlecht. An 16 Betriebstagen im Mai kamen gerade einmal 4160 Badegäste (2015: 4301). Im Juni waren es 11 947 Besucher (2015: 16 536). Der Juli brach mit 19 875 Gästen im Vergleich zum Vorjahr ein: Im selben Zeitraum wurde nahezu ein Drittel mehr Gäste (32 761) gezählt. Der August verlief mit 26 254 Besuchern zwar besser, blieb aber ebenfalls deutlich hinter dem Vorjahresmonat zurück (36 060). Einzig im September kamen mehr Badegäste, nämlich 8142 im Vergleich zu 1946 Besuchern im Vorjahr.

Rekorde Die schlechteste Badesaison im Terrassenbad war 2014 mit 64 054 Gästen. Zum Vergleich: Im Jahrhundertsommer 2003 kamen allein in einem Monat so viele Besucher für eine Abkühlung, insgesamt wurden 176 000 Gäste gezählt.

Hallenbad Das städtische Hallenbad ist seit Montag geöffnet, wochentags an Vormittagen für den Schulsport. Für die Allgemeinheit ist montags, mittwochs und donnerstags von 14 bis 19 Uhr, dienstags von 14 bis 19.45 Uhr, freitags von 14 bis 18.30 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 9 bis 17 Uhr offen. Samstags ist von 9 bis 11 Uhr Seniorenschwimmen, von 11 bis 14 Uhr ist für die Allgemeinheit geöffnet und im Anschluss findet bis 17 Uhr der Kindernachmittag statt.