Die Einhard-Volksschule soll bald Einhard-"Grundschule" heißen. Das Logo ist mit kreisförmiger Beschriftung demnächst im Eingangsbereich zu sehen. Die Grundschüler fänden jetzt optimale Bedingungen für ihren Schulbesuch vor, war sich Bürgermeister Thomas Hack (CSU / Bürger für Aura) sicher. Er leitete am Dienstag die letzte Sitzung der Verwaltungs-Gemeinschaft (VG) Euerdorf als Vorsitzender.

Für 2,744 Millionen Euro

Die Gesamtsumme der Schul-Generalsanierung beläuft sich mittlerweile auf rund 2,744 Millionen Euro. Sie beinhaltet 154 000 Euro Mehrkosten, die durch Beschlüsse der VG abgesegnet wurden. "Alle Kostenrechnungen sind bis auf ein paar Prozent abgeschlossen", bestätigte der beauftragte Architekt Thomas Ruser. Offen war noch die Frage, wie aufwändig die Außengestaltung am rückwärtigen Teil des Schulgebäudes sein soll. Mit 6:4 Stimmen gab es grünes Licht für ein bis zu 25 000 Euro starkes Zusatzbudget zu diesem Zweck.
Der Ramsthaler Bürgermeister Franz Büttner (Interessensgemeinschaft und Aktiver Bürgerblock) rannte bei seinem Amtskollegen Konrad Weingart (CSU / EG) aus Sulzthal offene Türen ein. "Wenn wir schon so viel Geld in die Schule stecken, dann soll auch das Außenbild eine saubere Optik bieten", bat Büttner, nicht an der falschen Stelle zu sparen. "Gerade an der Rückseite des Gebäudes kommen viele Wanderer und Radfahrer vorbei", machte sich auch Weingart für das "Aushängeschild" stark.

Neue Eingangstreppe

Zu den zusätzlichen Maßnahmen gehört die Umgestaltung der westlichen Eingangstreppe. Dafür gab es den Beschluss mit 8:2 Stimmen. Völlig einig waren sich die Mitglieder der VG über die weiteren Mehrungen, die auch die mittlerweile abgeschlossene Reparatur des Flachdachs im Turnhallenbereich beinhalten. Größte finanzielle Position mit 40 000 Euro nehmen die Elektroinstallationen samt neuer Beleuchtung ein. Aber auch Nachträge der Abrechnung für die Hackschnitzelheizung, Bodenbeläge im Gebäude-Innern, Malerarbeiten und Blitzschutzarbeiten sind in den Mehrungen enthalten.
Kein Mehr an Förderung als bisher beantragt gebe es anlässlich der Kostenmehrung von den staatlichen Stellen, bestätigte Kämmerer Norbert Winter. Die Finanzierung von bislang 1,7 Millionen Euro sei in die Wege geleitet. Im Mai müsse für die Kostenmehrung in Höhe von 154 000 Euro noch ein Nachtragshaushalt erstellt werden. Die Mitglieder der VG beschlossen jetzt mit 8:2 Stimmen, jenen zusätzlichen Kredit auf zehn Jahre in Höhe von maximal 250 000 Euro bei der KfW aufzunehmen, der durch die Aufsichtsbehörde schon genehmigt ist.

Nicht ohne Rücksprache

"Die zukünftige Bürgermeisterin von Euerdorf Patrizia Schießer (CSU / FWG) soll zuvor gehört werden", wollte Jochen Huppmann (CSU / FWG) den Beschluss über bauliche Veränderungen in der oberen Etage des VG-Gebäudes bis in die kommende Amtsperiode vertagt wissen. Elmar Hofmann (BB) schloss sich diesem Antrag an: "Es betrifft das unmittelbare Umfeld des Bürgermeisterzimmers". Und Weingart sah eine Verschlechterung der inneren Gebäudeoptik durch den dann entstandenen Korridorschlauch. Dennoch fiel mit 8:2 Stimmen der Beschluss für den Umbau - der jedoch nicht ohne Rücksprache mit Schießer erfolgen soll. Hack: "Es dient schlussendlich der Arbeitserleichterung, wenn Mitarbeiter ungestört sind. Die Maßnahme von rund 3000 Euro ist durch ein Budget von 9000 Euro finanziell abgedeckt".