Bad Kissingen — "Die Gute Form 2014" ist eine Erfolgsgeschichte, die in dieser Form schon seit 17 Jahren Bestand hat. Das Prüfungsstück junger Schreinergesellen wird von einer unabhängigen Jury, die zum Großteil aus "Laien" besteht vor allem nach Schönheit und Pfiff aber auch nach Funktionalität bewertet.
Meist, aber nicht immer, spiegelt sich darin auch die Prüfungsnote wieder, oftmals hat aber diese Jury einen anderen Blick auf das
Werkstück, sieht mehr die Funktionalität, oder einfach eine neue Moderichtung und so kommen bei der "Guten Form" oft auch jene jungen Schreiner mit aufs "Treppchen", die in den (Berufs-) Schulnoten "nur" mit Gut abgeschnitten haben.

Sieger Benedikt Schuhmann

Benedikt Schuhmann, der diesjährige Sieger bei der "Guten Form", hatte mit seinem Gesellenstück und bei der praktischen Prüfung in der Berufsschule allerdings ebenso gute Noten, so dass er, kaum den Gesellenbrief in der Tasche, bereits im März kommenden Jahres den einjährigen Meisterkurs in Würzburg besuchen wird. Benedikt Schuhmann wurde im elterlichen Betrieb, der Schreinerei Möbel & Raum GmbH & Co.KG in Schondra ausgebildet, sein Vater ist zudem Lehrlingswart der Innung.
Mit Pascal Hähnlein, Fabian Knüttel und Florian Kreis stellte die Firma Möbel & Raum drei weitere Preisträger der Guten Form, deren prämierte Gesellenstücke ebenfalls noch bis zum 14. August in der Bad Kissinger Sparkasse zu sehen sind.
Auf den zweiten Platz bei der "Guten Form 2014" kam Maximilian Kröckel aus Burkardroth Wollbach, er lernte bei der Firma "Holzakzente GmbH & Co.KG in Schondra -Schildeck und den dritten Platz belegte Martin Greb aus Burglauer, der in der Schreinerei Back in Münnerstadt ausgebildet wurde. Einziger Kissinger Preisträger war Fabian Schneider, der seine Lehre in der Schreinerei Gottfried Metz in Bad Kissingen absolvierte und auf den 4. Platz kam.